Internationale Kurzfilmtage Oberhausen test

Menü / Int. Wettbewerb

Archive

Still from Oskar Fischinger, Studie nr. 5 © Center for Visual Music

Video Or Not to Be © Kjartan Slettemark / Videokunstarkivet and collaborators

Chakra (1972) by Jordan Belson, Courtesy Center for Visual Music

 

Seit 2013 rücken die Kurzfilmtage in dieser Sektion ein oft vernachlässigtes Thema in den Vordergrund: die Archivierung und Restaurierung von experimentellen Filmen.

 

Jedes Jahr stellen ausgewählte Archive Projekte und Programme vor, bislang unter anderem das Academy Film Archive (Los Angeles), das BFI National Film Archive, die Cinémathèque Française, das Eye Film Institute Amsterdam, das National Film Center (Tokio), die Slovenska Kinoteka und das Österreichische Filmmuseum.

 

Kontakt: Michaela Taschek


Center for Visual Music, USA

 

Das Center for Visual Music in Los Angeles archiviert abstrakte Filme und experimentelle Animationen. In seinen Beständen finden sich Oskar Fischingers und Jordan Belsons Filme, restaurierte Arbeiten von Jules Engel, John und James Whitney, Mary Ellen Bute und anderen, sowie dazugehörige historische Dokumente und Grafiken.

 

Das Archiv hält darüber hinaus die Papiere und Animationszeichnungen Oskar Fischingers sowie William Moritz’ wissenschaftliche Sammlung zum Experimentalfilm.

 

In Oberhausen zeigt das Center restaurierte Filme von Jordan Belson (Chakra, Music of the Spheres) und Oskar Fischinger sowie kürzlich wiederentdeckte, von Fischinger in Hollywood produzierte Animationstests und eine Videodokumentation von Fischingers Raumlichtkunst (1926/2012).


Music of the Spheres © Jordan Belson

 

Archives:

Center for Visual Music

 

Presentation with film examples by Cindy Keefer

 

Studie nr 5, Oskar Fischinger, Germany, 1930, 3'

Squares and animation tests, Oskar Fischinger, Germany, 1934, 2'

Concerto and other animation tests, Oskar Fischinger, USA, 1945, 2'

Documentation of Oskar Fischinger's Raumlichtkunst, USA, 1926/2012, 5'

The Sun Film, John Cage/Richard Lippold, USA, 1956, 6'

Turn, Turn, Turn, Jud Yalkut, USA, 1966, 10'

LSD, Jordan Belson, USA, 1962, 4'

Chakra, Jordan Belson, USA, 1972, 6'

Music of the Spheres, Jordan Belson, USA, 1977, 10'

 

Mon, 9 May, 20:00 h

Lichtburg Filmpalast/Gloria 

Vorverkauf Tickets online


 

Centre Georges Pompidou, Frankreich

 

Das Centre Georges Pompidou beherbergt die Sammlung des Musée Nationale d’Art Moderne, zu der rund 5 000 hauptsächlich experimentelle Filme vom frühen 20. Jahrhundert bis heute gehören.

In Oberhausen werden mit vier selten gezeigten Filmen von Man Ray sowie dem zwischen 1923 und 1939 entstandenen Filmwerk des legendären rumänisch-französischen Bildhauers Constantin Brâncuşi nun Echte Raritäten der Kunst- und Filmgeschichte präsentiert.


Essai cinématographique : Poison © Man Ray

 

Archives:

Centre Georges Pompidou

 

Presentation with film examples by Philippe-Alain Michaud

 

Les Chutes des mystères du Château du Dé, Man Ray, France, 1929, 24'47"

Essai cinématographique : Autoportrait ou ce qui manqué à nous tous, Man Ray, France, ca. 1930, 10'50"

Essai cinématographique : Poison, Man Ray, France, ca. 1933, 2'40"

Essai cinématographique : Dance, Man Ray, France, 1938, 5'30"

Les Films de Brâncuşi, Constantin Brâncuşi, France, 1923-1939, 25'

 

Mon, 9 May, 12:30 h

Lichtburg Filmpalast/Gloria

Vorverkauf Tickets online


Videokunstarkivet, Norwegen

 


Das Videokunstarkivet wurde 2012 vom Arts Council mit dem ehrgeizigen Ziel gegründet, die gesamte norwegische Videokunst seit Mitte der 1960er Jahre aufzuspüren, alte Kassetten und Bänder zu digitalisieren und eine Open Source DAMSoftware zu entwickeln, mit der Informationen, Dateien, Urheberrechte und mehr verwaltet werden können.

 

Heute enthält die Datenbank mehr als 2 000 Arbeiten von über 500 Künstlern. Entscheidend war das Prinzip des „offenen Zugangs“, das zu vielen neu entdeckten Arbeiten führte, die zu ihrer Zeit unbekannt waren und den bestehenden Videokunst-„Kanon“ verändern.

 

In Oberhausen wird erläutert, wie ein Archiv quasi aus dem Nichts erschaffen werden kann; dabei werden einige gänzlich unbekannte Schätze gezeigt.


Video Or Not To Be © Kjartan Slettemark

 

Archives:

Videokunstarkivet

 

Presentation with film examples by Per Platou

 

I See, I Hear, I Act, Terje Munthe, Norway/Germany, 1983, 3'

Video Baby, Morten Børresen, Norway, 1981, 1'48"

Video Distinctions, Kjell Bjørgeengen, Norway/USA, 1985, 4'35"

Katteperformance/ Skulpturer på by'n, Ann-Elise Pettersen Hyndøy, Norway, unknown, 11'34"

Video Or Not To Be, Kjartan Slettemark, Norway/Sweden, 1985, 22'

 

 

Tue, 10 May, 14:30 h

Lichtburg Filmpalast/Gloria 

Vorverkauf Tickets online


Zu den eingeladenen Archiven zählten: Academy Film Archive, Los Angeles (2015); BFI National Archive, London (2015); Cinémathèque Française, Paris (2013); Eye Film, Amsterdam (2014); Filmoteka Muzeum, Warschau (2014); Harvard Film Archive, Cambridge (2014); Österreichisches Filmmuseum, Wien (2015); National Film Center, Tokyo  (2015); Pacific Film Archive, Berkeley (2013); Slovenska Kinoteka, Ljubljana (2013), The Temenos Archive, Zürich (2014)