Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Deutscher Wettbewerb

ziyaret © Aykan Safoglu

Lange Zeit wurden deutsche Kurzfilme in Oberhausen nur außerhalb der Wettbewerbe gezeigt; 1991 wurde der bundesweit erste Deutsche Kurzfilmwettbewerb ins Leben gerufen. Von Anfang an waren hier Videos und Filme gleichberechtigt zugelassen. Einige davon werden stets auch für den Internationalen Wettbewerb ausgewählt.

 

Unter den deutschen Beiträgen waren Arbeiten von Jürgen Böttcher, Detlev Buck, Phil Collins, Hellmuth Costard, Doris Dörrie, Andreas Dresen, Valie Export, Harun Farocki, Jeanne Faust, Werner Herzog, Romuald Karmakar, Alexander Kluge, Volker Koepp, Korpys/Löffler, Jan Krüger, Matthias Müller, Bjørn Melhus, Werner Nekes, Peter Schamoni, Ulrich Schamoni, Angela Schanelec, Christoph Schlingensief, Rudolf Thome, Adolf Winkelmann und Sönke Wortmann.


Wie im Internationalen Wettbewerb erfolgen Sichtung und Auswahl durch eine unabhängige Auswahlkommission. Das Programm enthält überwiegend Uraufführungen und deutsche Erstaufführungen und wird gerade von ausländischen BesucherInnen als "showcase" des deutschen Kurzfilms geschätzt. Es werden zwei Geldpreise in Gesamthöhe von 7.500 € vergeben. Die Jury des Deutschen Wettbewerbs vergibt den Preis für den besten deutschen Kurzfilm des Jahres. 3sat, das Satellitenfernsehen des deutschen Sprachraums, dotiert einen Förderpreis, der mit einer Ankaufsoption verbunden ist.

 

Kontakt: Carsten Spicher


Jury Deutscher Wettbewerb 2019

Kathrin Becker, Kuratorin, Berlin
Stefan Butzmühlen, Filmemacher, Artelshofen/Berlin
Ekkehard Knörer, Autor, Berlin


Deutscher Wettbewerb 1

Ada Kaleh © Helena Wittmann

 

 

Panda Moonwalk or Why Meng Meng Walks Backwards, Kerstin Honeit, Deutschland, 2018, 8’02”

Dear Deer, Endre Aalrust, Deutschland, 2019, 19’21”

Boom, Leyla Rodriguez, Argentinien/Deutschland, 2019, 6’34”

The Magical Dimension, Gudrun Krebitz, Deutschland, 2018, 7’06”

Ada Kaleh, Helena Wittmann, Deutschland, 2018, 14’23”

Which Way to the West, Kristina Kilian, Deutschland, 2019, 36’17”

 

 

Sa, 4. Mai, 12:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg

 

Diskussion:

Sa, 4. Mai, 14:00 Uhr

Festival Space


Deutscher Wettbewerb 2

Oro Blanco © Gisela Carbajal Rodríguez

 

Transformation Scenario, Clemens von Wedemeyer, Deutschland/Lettland, 2018, 20’00”

RGB, Jens Pecho, Deutschland, 2019, 3’33”

FragMANts, Art Collective Neozoon, Deutschland, 2019, 5’26”

Oro Blanco, Gisela Carbajal Rodríguez, Deutschland, 2018, 23’53”

the lord loves changes, it‘s one of his greatest delusions, Annika Kahrs, Deutschland, 2018, 15’48”

sad boyz get high, Jovana Reisinger, Deutschland, 2018, 19’32”

 

 

Sa, 4. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg

 

Diskussion:

Sa, 4. Mai, 18:30 Uhr

Festival Space


Deutscher Wettbewerb 3

STAR Volume 2 © Mikolaj Sobczak

 

ziyaret, Aykan Safoglu, Deutschland, 2019, 12’30”

Brand, Jan Köster/Alexander Lahl, Deutschland, 2019, 5’18”

Stilluntitled-Way of listening, Yuyen Lin-Woywod, Deutschland, 2018, 10’47”

ma nouvelle vie européenne, Abou Bakar Sidibé/Moritz Siebert, Deutschland, 2019, 22’19”

Bloody Marys - Song of the South Seas, Ming Wong, Deutschland, 2018, 5’26”

STAR Volume 2, Mikolaj Sobczak, Polen/Deutschland, 2018, 10’33”

 

 

So, 5. Mai, 12:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg

 

Diskussion:

So, 5. Mai, 14:00 Uhr

Festival Space


Deutscher Wettbewerb 4

A Return © James Edmonds

 

A Return, James Edmonds, Deutschland, 2018, 6’00”

Stadt-Gegenstadt, Arne Schmitt, Deutschland, 2018, 15’45”

Souvenir, Miriam Gossing/Lina Sieckmann, Deutschland/Niederlande, 2018, 20’50”

L´Étoile de Mer, Maya Schweizer, Deutschland, 2019, 11’00”

performing monuments, Katrin Winkler, Deutschland, 2018, 15’07”

my own kind, Mirjam Khera, Deutschland, 2019, 15’00”

 

 

So, 5. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg

 

Diskussion:

So, 5. Mai, 18:30 Uhr

Festival Space


Deutscher Wettbewerb Extended 1

 

 

SHAYNE, Stephan Geene, Deutschland, 2019, 124’18”

Episode 1, you're shining alright, Stephan Geene, Deutschland, 2019, 24’13”

Episode 2, the past is the past, Stephan Geene, Deutschland, 2019, 20’27”

Episode 3, monsieur tout le monde, Stephan Geene, Deutschland, 2019, 18’36”

Episode 4, mäander, Stephan Geene, Deutschland, 2019, 22’54”

Episode 5, fun=hell, Stephan Geene, Deutschland, 2019, 22’03”

Episode 6, am ende : doch, Stephan Geene, Deutschland, 2019, 16’05”

 

 

Do, 2. Mai, 14:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Studio

 

Fr, 3. Mai, 14:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Studio

 

Sa, 4. Mai, 14:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Studio

 

So, 5. Mai, 14:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Studio


Deutscher Wettbewerb Extended 2

 

Club Splendida, Caio Amado Soares, Deutschland, 2019, 23'44''

Episode 01 - The Departure, Caio Amado Soares, Deutschland, 2019, 4'38"

Episode 02- A Bureaucratic Setback, Caio Amado Soares, Deutschland, 2019, 5'21"

Episode 03 - Through the Gloryhole, Caio Amado Soares, Deutschland, 2019, 6'17"

Episode 04 - At the Gas Station, Caio Amado Soares, Deutschland, 2019,3'57"

Episode 05 -"Could this be it?", Caio Amado Soares, Deutschland, 2019, 3'34"

 

 

Do, 2. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Studio

 

Fr, 3. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Studio

 

Sa, 4. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Studio

 

So, 5. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Studio


Einige Mitglieder der Deutschen Jury in den letzten Jahren: 

Markus Ambach, Düsseldorf (2011); Isolde Barth, München (2014); Regina Barunke, Köln (2017); Dunja Bialas, München (2017); Esther Buss, Berlin (2011); Matthias Dell, Berlin (2018);  Jan Distelmeyer, Potsdam (2012); Christine Dollhofer, Linz (2010); Raimond Goebel, Köln (2005); Manfred Hermes, Berlin (2014); Christoph Hochhäusler, Berlin (2005); Maike Mia Höhne, Berlin (2009); Fréderic Jaeger, Berlin (2015); Athanasios Karanikolas, Berlin (2016); Florian Keller, Winterthur (2016); Heike Klippel, Braunschweig (2018); Alice Koegel, Stuttgart (2013); Doris Kuhn, München (2016); Cristina Nord, Berlin (2008); Dore O., Mülheim a.d. Ruhr (2011); Ulrike Ottinger, Berlin (2005); Stefan Römer, Berlin (2014); Nicolaus Schafhausen, Frankfurt (2003); Frieder Schlaich, Berlin (2017); Carolin Schmitz, Köln (2015); Senta Siewert (2015); Andreas Siekmann, Berlin (2012); Maria Speth, Berlin (2008); David Steinitz, München (2013); Katja Wiederspahn, Wien (2018).