Die Preise des 44. Internationalen Kinder- und Jugendfilmwettbewerbs

67. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, 1.-10. Mai 2021

 

Die Preise des 44. Internationalen Kinder- und Jugendfilmwettbewerbs

 

Preisverleihung: Montag, 10. Mai 2021, 17.30 Uhr, https://spatial.chat/s/kurzfilmtageoberhausen

 

 

Preise der Kinderjury

 

 

Mitglieder der Jury:

Elias Chackroun, Emilia Große-Kleffmann, Mateja Raji, Lewin Leon Synofzik, Marta Vujovic

 

 

Preis der Kinderjury

dotiert mit 1.000 Euro, gestiftet von den Wirtschaftsbetrieben Oberhausen (WBO)

 

 

Kiki la plume

Julie Rembauville, Nicolas Bianco-Levrin

Frankreich 2020, 5’47’’, Farbe

 

Begründung:

Wir fanden die Animation von dem Film sehr schön. Außerdem mochten wir die Musik. Das Ende fanden wir ein bisschen traurig, weil der Vogel nicht zu der Frau zurückgeflogen ist. Trotzdem war es für den Vogel ein glückliches Ende.

 

 

Förderpreis

dotiert mit 1.000 Euro, gestiftet von der Energieversorgung Oberhausen AG (evo)

 

 

In Search of Chok Chok

Dayoon Kim

Südkorea 2020, 20’, Farbe

 

Begründung:

Wir fanden gut, dass es in dem Film um Freundschaft ging. Die Idee, dass das Mädchen eine Schnecke gefunden und sich mit ihr angefreundet hat, war sehr gut. Es war witzig, dass die Mädchen Äpfel ausgelegt haben, damit die Schnecke wiederkommt. Wir fanden gut, dass sie die Schnecken am Ende freigelassen haben, sodass sie bei ihren Freunden bleiben konnten.

 

 

Lobende Erwähnung

 

 

Alyaska

Oxana Kuvaldina

Russland 2020, 7’6’’, Farbe

 

Begründung:

Wir mochten die Musik von dem Film sehr gerne. Uns haben die Polarlichter, die sich verwandeln konnten, gut gefallen. Außerdem fanden wir es schön, dass der Husky am Ende einen Freund gefunden hat.

 

 

 

Preis der Jugendjury

dotiert mit1.000 Euro, gestiftet vom Rotary Club Oberhausen

 

Mitglieder der Jury:

Pascal Folkerts, Joel Kohnen, Mitra Miskin, Max Schäfer

 

 

Dláp̀ Is Fine

Ethosheia Hylton

Vereinigtes Königreich 2020, 15’, Farbe

 

Begründung:

Unser Gewinnerfilm hat mit großer Stärke ausgedrückt, dass man sich nicht verbiegen muss und eigene Entscheidungen treffen kann. Er macht aber klar: Das gilt nicht für alle unter gleichen Voraussetzungen. Rassismus steckt auch in den gut gemeinten Ratschlägen – die junge Frau im Film hat uns gezeigt, dass Assimilation nicht um jeden Preis geschehen muss. Der Kurzfilm spitzt diese für von Rassismus betroffenen Personen alltägliche Situation so gekonnt zu, dass sie uns als Publikum wirklich trifft.

 

 

Lobende Erwähnung

 

 

Material Bodies

Dorothy Allen-Pickard

Vereinigtes Königreich 2020, 4’22’’, Farbe

 

Begründung:

Hervorheben wollen wir einen außergewöhnlichen Film mit einer wichtigen Message: Normal kann vieles sein! Wir brauchen kein Mitleid! Die Choreografien haben uns sehr gefallen – in wenigen Minuten geben sie uns ein Verständnis davon, dass eine Prothese mehr ist als nur ein Ersatz und ein Mangel.

 

 

 

ECFA Short Film Award

(Der Preis besteht aus einer Nominierung für den ECFA Short Film Award 2022)

 

Mitglieder der Jury:

Nicola Jones (Deutschland), Nóra Lakos (Ungarn), Marta Nieto Postigo (Spanien)

 

 

Shower Boys

Christian Zetterberg

Schweden 2021, 9’20’’, Farbe

 

 

Begründung:

Die ECFA Kurzfilmjury vergibt ihren Preis an einen Film mit einer mutigen Geschichte über unterschiedliche Aspekte von Maskulinität. Durch sein nuanciertes Drehbuch, herausragende Schauspieler und Montage zeigt der Film die Komplexität des Heranwachsens als Junge und des freien Auslebens seiner Gefühle und Wünsche auf. Den Hauptfiguren wird beigebracht, dass sie „Mann oder Maus“ sein müssen, aber die Geschichte des Films zerstört diese Stereotypen Schritt für Schritt.

 

 

 

Prädikate der Ökumenischen Jury

verbunden mit der Empfehlung an Matthias Film und das Katholische Filmwerk, diese Filme für ihre Filmarbeit anzukaufen

 

 

Nova

Luca Meisters

Niederlande 2020, 10’39’’, Farbe

 

Begründung:

Vom Suchen und Finden der Liebe und der Schwierigkeit, mit ihr umzugehen. Die 14-jährige Nova übernimmt Verantwortung für ihre kleine Schwester und gerät dabei auf eine Entdeckungsreise zu ihren Gefühlen. Nova ist ein Film, der perfekt in Szene gesetzt und wunderbar fotografiert wurde. Das Drehbuch kommt ohne Pathos und inhaltliche Schwere aus und bleibt dennoch nicht an der Oberfläche. Ein stimmiger und tiefgründiger Film zugleich.

 

 

Dalía

Brúsi Ólason

Island 2020, 16’11’’, Farbe

 

Begründung:

Eine Atmosphäre der Unsicherheit bestimmt den Wochenendbesuch eines Jungen bei seinem Vater. Ein steiniger Weg der gegenseitigen Annäherung auf einem entlegenen Bauernhof in der kargen und beeindruckenden Landschaft Islands beginnt. Die Verletzung des Pferdes Dalía löst eine entscheidende Veränderung in der Beziehung der beiden aus. Ein Film, der die Thematik des Abschiednehmens aus verschiedenen Perspektiven ruhig und eindrücklich zeigt.

Die Liste aller Preisträger der 67. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen können Sie hier als PDF herunterladen.

 

Oberhausen, 10. Mai 2021

 

Pressekontakt: Sabine Niewalda, niewalda(at)kurzfilmtage.de, Tel. +49 (0)208 825-3073