"The Intervention" im Kurzfilmtage-Channel

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

THE INTERVENTION

Der Kurzfilmtage-Channel präsentiert Künstler*innen vom afrikanischen Kontinent

 

Am 30. Juni 2021 startet der Kurzfilmtage-Channel eine sechsteilige Online-Serie, die Videokunst von sechs multidisziplinären Künstler*innen vom afrikanischen Kontinent vorstellt, kuratiert und moderiert von der südafrikanischen Kuratorin Joan Legalamitlwa. Bis Dezember 2021 werden in dieser monatlichen Reihe Arbeiten von Videokünstler*innen aus Tansania, Südafrika, Simbabwe, Kenia und Botswana gezeigt, darunter Rehema Chachage (Tansania), Buhlebezwe Siwani (Südafrika), Jackie Karuti (Kenia), Kitso Lynn Lelliot (Botswana) u.a. Die Reihe gibt Einblicke in die zeitgenössische Kunstszene Afrikas und bietet dem internationalen Publikum die Möglichkeit, neue Künstler*innen und Themen zu entdecken.

 

„The Intervention“ startet am 30. Juni und läuft bis Dezember 2021. Jeder Teil wird eine Auswahl von Werken eines*r Künstlers*in vom afrikanischen Kontinent vorstellen und besteht aus einer Einführung, einem Filmprogramm, das auf dem Kurzfilmtage-Channel präsentiert wird, und einer Q&A-Session mit dem*r vorgestellten Künstler*in. Die Reihe beginnt mit einem Programm mit Arbeiten von Rehema Chachage (Tansania), das am 30. Juni um 18 Uhr online geht, gefolgt von einer Einführung und einem Q&A (nur für eingeladene Gäste) am 1. Juli. Das Filmprogramm ist frei zugänglich im Channel zu sehen.

 

"'The Intervention' kommt zu einer Zeit, in der die globale Kunstindustrie durch die COVID 19-Pandemie einen schweren Schlag erlitten hat. Traditionelle Ausstellungs- und Verkaufsplattformen, wie wir sie kannten, gehören der Vergangenheit an. ‚The Intervention‘ versucht, diese Lücke zu füllen, indem sie afrikanischen Künstler*innen eine alternative Plattform bietet, um ihre Arbeiten zu präsentieren und mit einem internationalen Publikum in Kontakt zu treten", sagt die Kuratorin und Moderatorin der Reihe, Joan Legalamitlwa.

 

Über Rehema Chachage:

Rehema Chachage ist eine bildende Künstlerin, deren Praxis als ein performatives Archiv betrachtet werden kann, das auf unkonventionelle Weise Geschichten, Rituale und andere mündliche Traditionen in verschiedenen Medien (Performance, Fotografie, Video, Text sowie physische Installationen) sammelt; das Geschichten nachspürt, die direkt mit ihrer Matrilineage verbunden sind (und eine Verbindung zu ihr herstellen); und das Methoden anwendet, die sowohl verkörpert als auch instinktiv sind, indem es geschriebene Texte, mündliche und akustische Geschichten, Melodien und Relikte von verschiedenen nachgestellten/aufgeführten Ritualen als Quelle für die Recherche verwendet. Chachage hat einen BA in Bildender Kunst (2009) von der Michaelis School of Fine Art, University of Cape Town; und einen MA in zeitgenössischer Kunsttheorie (2018) von Goldsmiths, University of London. Derzeit arbeitet sie an ihrer Dissertation an der Akademie der bildenden Künste in Wien, wobei sich ihre Forschung auf das Archiv und seine Methodologien konzentriert, insbesondere auf die Beobachtung von Möglichkeiten, durch die eigene Praxis als Künstlerin einen anderen Archivansatz zu finden.
Website der Künstlerin: https://rehemachachage.co.tz/

 

Präsentierte Arbeiten:

Kwa Baba Rithi Undugu I (2010)

Kwa Baba Rithi Undugu II (2010)

The Flower (2014)

Letters to... (2016)

 

Über die Kuratorin:

Joan Legalamitlwa ist eine in Südafrika ansässige Kuratorin und Projektmanagerin für Film und visuelle Künste und die Gründungsdirektorin von Legalamitlwa Arts, einer Kunstorganisation, die Kunstprojekte, Gespräche und Filmvorführungen ermöglicht. In ihrer Eigenschaft als Kuratorin für visuelle Künste hat Legalamitlwa Einzelausstellungen für die südafrikanischen bildenden Künstler*innen Lerato Shadi, Yasser Booley und Giorgie Bhunu kuratiert, die an ihre Rolle als Kuratorin in der Stevenson Galerie zwischen 2010 und 2011 anknüpfen. Legalamitlwa war Co-Kuratorin der ersten TEDx-Talks in Mahikeng im Jahr 2019 und hat zahlreiche kollaborative Entwicklungsprojekte in den Bereichen Radio, visuelle Kunst, Fernsehen und Film sowie kulturelle Veranstaltungen auf die Beine gestellt, vor allem als Projektmanagerin bei der Children's Radio Foundation (2012-2014) und Airlocked Events (2017-2019). Sie hat verschiedene Filmfestivals und Veranstaltungen in Südafrika kuratiert und geleitet, darunter das Encounters South African International Documentary Festival und das North West Film Festival. Legalamitlwa hat außerdem südafrikanische Filmprogramme in Portugal und Brasilien kuratiert und war Jurymitglied bei den South African Film and Television Awards, dem Apollo Film Festival, dem International Documentary Festival of Amsterdam, den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen und dem Cape Winelands Film Festival. Derzeit arbeitet sie an der ersten Publikation über die visuelle Kunstgeschichte der Nordwestprovinz in Südafrika.

 

 

Medienpartner:

Art Africa Magazine, Kapstadt

Contemporary And (C&) Magazine, Berlin

 

Oberhausen, 28. Juni 2021

 

Pressekontakt: Sabine Niewalda, T +49 (0)208 825-3073, niewalda(at)kurzfilmtage.de