Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Profile
2007

Guy Ben-Ner

 

Guy Ben-Ners täuschend einfache und oft sehr humorvolle Videoarbeiten spielen immer mit dem Klischee des ungezähmten Künstlers, der sich gegen seine Rolle in der Familie auflehnt - ein Portrait des Künstlers als Familien-Mann. Dabei bedient er sich vielfach literarischer und filmischer Vorlagen wie Moby Dick oder Truffauts L'Enfant sauvage, bei George Méliès oder Buster Keaton.

Seinen Durchbruch erzielte der Videokünstler, als er Israel auf der Biennale 2005 in Venedig vertrat, bei den Kurzfilmtagen gewann er 2005 für Wild Boy einen der Hauptpreise des Internationalen Wettbewerbs. 2007 nimmt Guy Ben-Ner außerdem an den 4. skulptur projekten münster teil.

 

 

Die Filme:

Berkeley's Island, 1999, 17'

Moby Dick, 2000, 12'30''

HouseHold, 2001, 22'30''

Elia, a Story of an Ostrich Chick, 2003, 22'30''

Wild Boy, 2004, 17' (Hauptpreis im Internationalen Wettbewerb der Kurzfilmtage 2005)

 

4. Mai 2007 im Lichtburg Filmpalast

 

Kontakt: Carsten Spicher

Marjoleine Boonstra

 

Die niederländische Filmemacherin verbindet in ihren Arbeiten den hohen formalen Anspruch der gelernten Fotografin mit einem intensiven und gleichzeitig präzisen Interesse an Menschen in prekären, häufig extremen Situationen. Während ihre frühen Arbeiten starke experimentelle Züge tragen, wendet sie sich nach einem kurzen Zwischenspiel, dem Pall Mall-Werbefilm Blue Highway, dem dokumentarischen Format zu.

 

Ob sie in Sa nule von 1996 Menschen in einem bosnisch-kroatischen Flüchtlingslager beobachtet, die sich zum ersten Mal seit einem Jahr wieder im Spiegel sehen, oder in Britanya (bei den Kurzfilmtagen 2004 preisgekrönt) die Menschen im Flüchtlingslager Sangatte zu Wort kommen lässt, stets verbindet sie eine außergewöhnliche filmische Dichte mit der konzentrierten Wahrnehmung des Einzelnen, die den Protagonisten ihre Würde lässt und gleichzeitig die Reaktion der Zuschauer geradezu herausfordert.

 

Die Filme:

Realiteit-Surrealiteit, 1983, 5'

Kosmopolitana, 1985, 15'

Blue Highway, 1991, 5'

Sa Nule, 1996, 9'

Britanya, 2003, 35'

Gadzo, Gadze, 2004, 6'

 

 

7. Mai 2007 im Lichtburg Filmpalast

 

Kontakt: Carsten Spicher

Kanai Katsu

 

Kanai Katsu, von Beruf her Kameramann, ist einer der großen eklektischen Exzentriker des japanischen Kinos: Beginnend 1969 mit Mujin retto(The Desert Archipelago) schuf Kanai in drei Werkschüben ein schmales, fast nur aus kurzen und mittellangen Filmen bzw. Videos bestehendes Kino-Oeuvre.

 

Kanai ist ein wild-wüster, verschmitzter Visionär, ein Bilderstürmer/-schöpfer, in dessen Schaffen sich klassische und kontemporäre Künste, Pop- und Hochkultur aus der eigenen Welt wie dem Westen fröhlich durchdringen - Arrabal'eske Exzesse treffen auf die fokussierte Körperlichkeit des butô, politische Anliegen werden manga-knallig artikuliert... Der Titel einer seiner schönsten Filme sagt schon alles: Yume hashiru(Dream Running).

 

Programm 1:

Toki ga fubuku (Time Blows On), 1991, 62'

Seinaru gekijô (Holy Theatre), 1998/2003, 29'

Super Documentary: Zen’ei-senjutsu (Super Documentary: The Avant-Garde Senjutsu), 2003, 33' (Preis der Fipresci-Jury bei den 50. Kurzfilmtagen)

 

Programm 2:

Mujin rettô (The Desert Archipelago), 1969, 55'

Good-bye, 1971, 52'

 

7. + 8. Mai 2007 im Lichtburg Filmpalast

 

 

Kontakt: Carsten Spicher

Ken Kobland

 

Der amerikanische Filmemacher begann nach einem Kunststudium und einem Ausflug in die Architektur 1975, unabhängig Filme und Videos zu produzieren. Er war im Vorstand des berühmten New Yorker Collective for Living Cinema, nahm an zahlreichen Festivals und Ausstellungen teil und arbeitete unter anderem mit der legendären Wooster Group zusammen.

 

Seine Filme widersetzen sich jeder schnellen Klassifizierung, sie nähern sich langsam und impressionistisch ihren Themen an, laden reale Orte wie Cinque Terre oder Montana ebenso wie imaginäre Landschaften mit assoziativen Meditationen über Geometrie, Seelenzustände oder die Mythologie des sozialen Kampfes auf. 2006 zeigten die Kurzfilmtage seine Arbeit Ideas of Order in Cinque Terre im Internationalen Wettbewerb.

 

Programm 1:

Frame, USA, 1976, 10'

Vestibule, 1978, 25'

Landscape and Desire, 1981, 46'

The Shanghaied Text, 1996, 20'

 

Programm 2:

Foto-Roman, 1990, 26'

Buildings and Grounds, 2003, 45'

Flaubert Dreams of Travel, 1986, Ken Kobland +The Wooster Group, 20'

End Credits, 1994, 7'

 

 

4. + 8. Mai 2007 im Lichtburg Filmpalast

 

Kontakt: Carsten Spicher