Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Preisträger
2010

Jury des internationalen Wettbewerbs 2010

© Kurzfilmtage / Daniel Gasenzer

Adam Pugh (Großbritannien)

Ellen Pau (VR China)

Maria Pallier (Spanien)

Mara Mattuschka (Österreich)

Fred Worden (USA)


Großer Preis der Stadt Oberhausen, dotiert mit 7.500 €

Madam & Little Boy

Magnus Bärtås

Schweden 2009, 28', HDV, Farbe

 

 

 

 

Begründung
Für seine weitgesteckten Ziele, seine erfindungsreiche Rekrutierung der Mächte des Kinos, für die Wiederentdeckung der phantastischen und wahren Geschichte von Choi Eun-hee (Madame Choi) und ihres schicksalhaften Wegs durch die nord- wie südkoreanische Geschichte des 20. Jahrhunderts; für sein gewissenhaftes Abwägen des Kleinen wie des Großen, des Poetischen und Politischen, des Furchtbaren und Vertrauten; für das nahtlose Verweben besonderer Momente, umfassender und wiederholter historischer Pathologien, simpler Fakten und filmischer Epiphanien vergibt die Internationale Jury den Großen Preis an Madame & Little Boy.


Hauptpreis, dotiert mit 3.500 €

Mur i wieza

Yael Bartana

Israel/Niederlande/Polen 2009, 16', HDCAM, Farbe

 

 

 

 

Begründung
Ein überraschender Ansatz, der die Strategien und den Stil von Propagandafilmen satirisch bloßlegt, eine fesselnde, Erwartungen auf den Kopf stellende und den Geist öffnende Erfahrung für die Zuschauer und eine Meisterklasse in Kulturwissenschaft. Für seine heterodoxe Perspektive auf ein hoch brisantes politisches Thema und das kritische, doch potenziell versöhnliche Aufzeigen von dessen extremer Komplexität geht der zweite Hauptpreis an Mur i wieza von Yael Bartana.


Hauptpreis, dotiert mit 3.500 €

Monolog

Laure Prouvost

Großbritannien 2009, 9', DVCAM, Farbe

 

 

 

 



Begründung
Für sein bravouröses Hinterfragen von Autorenschaft und Reflexivität und seine intellektuelle Großzügigkeit, seinen subversiven Humor und launigen Absurdismus im Umgang mit dem Konzeptionellen geht ein Hauptpreis an Laure Prouvost für Monolog.


ARTE-Preis für einen europäischen Kurzfilm, dotiert mit 2.500 €

Flag Mountain

John Smith

Großbritannien 2010, 9', DVCAM, Farbe

 

 

 

Begründung
Bestechend einfach, gleichzeitig treffend und exakt wie eine mathematische Formel, zeichnet der Film Flag Mountain von John Smith eine treffende Karikatur des Nationalismus.


Lobende Erwähnungen der Internationalen Jury

Filmas apie nežinomą menininkę

Laura Garbštienė

Litauen 2009, 11', 16mm, Farbe

 

 

 

 

 

 


Begründung
Muss man in der erfolgsorientierten Gesellschaft von heute leiden, ja schlechtes Gewissen entwickeln, wenn man erfolglos und unbekannt bleiben sollte? In ihrem Film über eine unbekannte Künstlerin erschafft Laura Garbštienė. die unvergessliche tragikomischen Figur einer Außenseiterin, die sich auf naive Weise um Anschluss an die große Welt bemüht. Der Film wirkt frisch, unverfälscht und erfinderisch wie an den ersten Tagen des Kinos.


Travelling Fields

Inger Line Hansen

Norwegen 2009, 9', 35mm, Farbe

 

 

 

 


Begründung
Durch das einfache Experiment, die Kamera auf den Kopf zu stellen, eröffnet der Film eine erfrischende Perspektive auf die ländliche Architektur und die raue Landschaft. Die Kamerabewegungen verschmelzen wunderbar mit den Bewegungen der Natur und zaubern einen monumentalen Horizont auf die Leinwand.


Jury des Ministerpräsidenten des Landes NRW

Stefan Westerwelle (Köln)
Christiane Heuwinkel (Bielefeld)
Barbara Engelbach (Köln)
Ulrike Sprenger (Konstanz)
Nikolaj Nikitin (Köln)


Preis der Jury des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, dotiert mit 5.000 €

Definitively Unfinished

Pavel Braila

Moldawien 2009, 14'30'', Beta SP, Farbe

 

 

 


Begründung
Der Film Definitively Unfinished beginnt am Ende: Er erzählt vom Ende des Kinos in Moldawien; vom Ende der kurzen Geschichte der fahrenden Video-Wagens und vom flammenden Scheitern des ersten unabhängigen moldawischen Filmprojekts. In seiner so klugen wie souveränen formalen Umsetzung zeigt sich der Film als dreifacher Abspann und zugleich als Aufbruch in das schöne Land ewig unvollendeter Werke.


Lobende Erwähnung

Rendez-vous à Stella-Plage

Shalimar Preuss

Frankreich 2009, 18', 35mm, Farbe

 

 


Begründung
Eine lobende Erwähnung spricht die Jury des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen dem Film Rendez-vous à Stella-Plage von Shalimar Preuss aus. In seiner assoziativen Grundstruktur verknüpft der Film zwei voneinander unabhängige Geschichten über Nähe und Ferne, Festhaltenwollen und Loslassenmüssen.


Preis der Internationalen Filmkritik (FIPRESCI-Preis)

Filmas apie nežinomą menininkę

Laura Garbštienė

Litauen 2009, 11', 16mm, Farbe

 

 

 

 

 

 


Begründung
In täuschend rauem Stil, dabei aber vielschichtig und leichtfüßig, drückt dieser Film seinen Pathos, Witz und seine politische Haltung durch Performance aus.

 

Mitglieder der Jury

Claudia Lenssen (Berlin), Gözde Onaran (Istanbul, Türkei), Jonathan Rosenbaum (Chicago, USA)


Preis der Ökumenischen Jury, dotiert mit 1.500 €

Mur i wieza

Yael Bartana

Israel/Niederlande/Polen 2009, 16', HDCAM, Farbe

 

 

 


Begründung
Eine Gruppe von Juden folgt dem Aufruf, mit dem Bau eines Kibbuz am Ort des Warschauer Ghettos wieder jüdisches Leben in Polen zu etablieren. In der Form einer provokativen Satire, die auch alte Propaganda-Filme parodiert, zeigt der Film das Entstehen einer politischen Skulptur gegen Antisemitismus, Nationalismus und das Vergessen.

 

Mitglieder der Jury
Brigitte Affolter (Biel, Schweiz), Achim Forst (Mainz), Bernadette Meier (Zürich, Schweiz), Eberhard Streier (Essen)


Lobende Erwähnung

Electric Light Wonderland

Susanna Wallin

Großbritannien 2009, 12', HDCAM, Farbe

 

 


Begründung
Ein allein erziehender Vater lässt sich fürsorglich auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner beiden heranwachsenden Jungen ein. Der Film erzählt mit subtiler Bildsprache und einfühlsamen Nahaufnahmen vom gegenseitigen Respekt und Vertrauen zwischen Vater und Söhnen.


Preis der Kinojury, verbunden mit zwei Ankaufsoptionen durch die KurzFilmAgentur Hamburg für die prämierten Arbeiten

you and me

Karsten Krause

Deutschland 2009, 4', DV, Farbe

 

 

 

 

 



Begründung
Ein Liebesgedicht von E.E. Cummings zu Super-8-Amateur-Aufnahmen: Zu sehen ist eine Frau, die den Blick des Mannes durch die Kamera sichtlich genießt. Das Liebesglück wiederholt inszeniert vor grandiosen Postkartenlandschaften über 40 Jahre hinweg: Großes, minimalistisches Kino im Schmalfilmformat.

 

Mitglieder der Jury

Alexandra Gramatke (Hamburg), Jörg Jacob (Kaiserslautern), Paul Müller (Regensburg)


Preis der Kinojury

Murphy
Bjørn Melhus
Deutschland 2008, 3,5 min, DV, Farbe

 

 

 


Begründung
Dieser Film extrahiert die Essenz des Actionfilms. Dessen Töne geben den Stroboskopeffekten den Rhythmus vor, in dem verschiedenfarbige Flächen auf der Leinwand tanzen. Dies montiert der Filmemacher so originell wie außergewöhnlich, dass der Zuschauer, der sich auf dieses Filmerlebnis einlässt, mit dem startenden Helikopter langsam abhebt, durchgeschüttelt wird und schließlich behutsam wieder in seinem Kinosessel landet.


Lobende Erwähnung

Fly in the Sky

Vera Neubauer

Großbritannien 2010, 5', Beta SP, Farbe

 



Begründung
Im Großen und Ganzen gesehen: ein ehemaliges Kloster als Ort der idyllischen Stille und des weltabgewandten Rückzugs. Im schmutzigen Detail: Eingesperrt sein, verzweifelte Fluchtversuche. Hier kommt keiner lebend raus. Insektenhorror und Sakralkunst gehen eine unflätige Verbindung ein.


Preis der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, dotiert mit 500 €

Hand Soap

Oyama Kei

Japan 2008, 16', HDCAM, Farbe

 

 

 



Begründung
Die Auswahl-Kommission der Internationalen Kurzfilmtage verleiht nach Bekanntwerden der Jury-Entscheidungen traditionell den Preis der Kurzfilmtage, um auf eine Arbeit im Wettbewerb aufmerksam zu machen, die wir für besonders wichtig erachten. Der japanische Animationsfilm Hand Soap findet mit seinen außergewöhnlichen Techniken beeindruckende Bilder für die körperlich-seelischen Erfahrungen eines pubertierenden Jungen. Wir freuen uns, den mit 500 € dotierten Preis an Oyama Kei zu überreichen.


Die Jury des Deutschen Wettbewerbs 2010

Gabrielle Schultz (Oberhausen/Wien)
Züli Aladag (Berlin)
Christine Dollhofer (Linz)


Preis für den besten Beitrag des Deutschen Wettbewerbs, dotiert mit 5.000 €

Gesang der Jünglinge

Andree Korpys, Markus Löffler

Deutschland 2009, 14'30'', Beta SP, Farbe

 



Begründung
Ein Schuss, ein Stromschlag, ein Schrei. Ohnmacht und Kontrollverlust. Ein überraschender Film, der sich mit reduzierten Mitteln und einem starken Konzept auf diesen einen Moment konzentriert. Der Film löst körperliche Reaktionen aus und macht die Verletzlichkeit des Menschen erfahrbar.


3sat-Förderpreis, dotiert mit 2.500 €, für einen Beitrag, der sich durch eine neue Sichtweise auszeichnet. Der Preis umfasst darüber hinaus das Angebot, den ausgezeichneten Beitrag zu erwerben und im 3sat-Programm zu präsentieren.

Nach Klara

Stefan Butzmühlen

Deutschland 2010, 15', Digi Beta, Farbe

 

 

 


Begründung
Ein junger Mann erlebt das Gefühl des Begehrtwerdens. Mit formaler Leichtigkeit inszenierte Momentaufnahmen aus dem Leben eines jungen Mannes, der nach sexueller Orientierung sucht und sich doch nur dem flüchtigen Augenblick hingeben kann.


Lobende Erwähnungen der Jury des deutschen Wettbewerbs

Shadows Inside

Moana Vonstadl

Deutschland 2009, 6', Digi Beta, s/w

 

 

 

 

 

Begründung
Die schwarz-weiße Animation überzeugt durch stimmige Konzeption, atmosphärische Dichte und ihre künstlerische Umsetzung.


Lobende Erwähnungen der Jury des Deutschen Wettbewerbs

Amerika

Eldar Grigorian

Deutschland 2010, 23', Digi Beta, s/w

 



Begründung
Ein episch erzählter Film, der sich durch seine klare Bildsprache und seinen respektvollen Umgang mit seinen Protagonisten auszeichnet.


Jury des NRW-Wettberwerbs 2010

Ute Mader (Leverkusen)
Gabi Hinderberger (Bochum)
Dirk Steinkühler (Köln)


Erster Preis des NRW-Wettbewerbs, dotiert mit 1.000 €, gestiftet von der NRW.BANK

Holding Still

Florian Riegel
Deutschland 2010, 26'30'', HDCAM, Farbe

 

 

 

Begründung
Ein Film, der seine Erzählung langsam entwickelt. So geschnitten, dass er nichts Vorhersehbares zeigt, nimmt er sein Publikum in die Spannung einer bewegenden Geschichte mit, die sich nach und nach mit voller Wucht erschließt. Dass und wie der Autor sich dieser Geschichte annimmt, obwohl er nur zufällig auf sie gestoßen ist, zeugt von der Fähigkeit, Beeindruckendes zu erkennen und respektvoll umzusetzen. Mit Bedacht führt uns die Kamera durch eigene Bilder und diejenigen, mit denen sich die Protagonistin ihre Welt über ihren Laptop zugänglich macht. Am Ende öffnet sich der Blick noch einmal nach draußen und gewährt einen Moment des Innehaltens.


Zweiter Preis des NRW-Wettbewerbs, dotiert mit 500 €, gestiftet von der NRW.Bank

Legenden

Angélique Dubois
Deutschland 2009, 29', HDCAM, Farbe

 



Begründung
Das beeindruckende Portrait einer Industriestadt, die sich an einem Wendepunkt befindet. Die Legenden der Industrie werden mittlerweile von anderen Werten bestimmt. Das mutige Wagnis der Regisseurin eine Westernstimmung als Folie über die Stadt zu legen, ist gelungen. Sie benutzt dazu Dialoge aus unterschiedlichen Western. Die Stadt dient als Theaterkulisse und ihre Darsteller sind lokale Schauspieler. Selbst wenn die Umsetzung des Konzepts nicht immer perfekt gelöst wird, zieht der Film viele Register und besticht durch eindrucksvolle und ungewöhnliche Bilder von Leverkusen.


Lobende Erwähnung

Driving Élodie
Lars Henning
Deutschland 2009, 18'30'', 35mm, Farbe

 

 

 


Begründung
Sehnsucht. Illusion. Projektion. All dies kann Kino sein. Und so ist auch dieser Film, der, unter Mitgliedern einer Filmcrew angesiedelt, entsprechende Motive sucht und findet. Äußerst stimmungsvolle Bilder erzählen von der Begegnung eines zurückhaltenden Setfahrers mit seinem Fahrgast, einer wunderbaren französischen Schauspielerin. Kein modernes Märchen, sondern ein rundes Kurzstrecken-Roadmovie das über vermeintliche Umwege kurvt.


Kinder- und Jugendjury 2010

Vertreterin Neue-Ruhr-Zeitung, Nadine Breuer (Leitung des Kinder- und Jugendfilmwettbewerbs), Osiris Luciano (Preisträger), Marvin Kleine-Vogelpoth, Chantal Hecken, Sarah Bovenkerk, Delia Porth, Paula Limberg, Bartosz Czaja, Lena Slavik, Kira Weifenbach, Ahsen Akkaya, Vertreterin der Peter-Ustinov-Stiftung


Preis der Kinderjury, dotiert mit 1.000 €, gestiftet von der Neue Ruhr Zeitung

Jongens zijn we

Tomas Kaan

Niederlande 2009, 17'30'', Digi Beta, Farbe

 

 


Begründung
Wir haben dem Film Jongens zijn we für den 1. Platz ausgesucht weil dieser Film besonders lustig und auch spannend ist und es um echte Freundschaft und ums Zusammenhalten geht. Die Jungens experimentieren viel und haben gemeinsam Spaß und sie machen ganz viel Unsinn.

 

Mitglieder der Jury:
Ahsen Akkaya (10 Jahre), Sarah Bovenkerk (9 Jahre), Marvin Kleine-Vogelpoth (9 Jahre), Paula Limberg (9 Jahre), Lena Slavik (9 Jahre)


Lobende Erwähnung der Kinderjury

Das Kleine und das Biest

Uwe Heidschötter, Johannes Weiland

Deutschland 2009, 7', Digi Beta, Farbe

 


Begründung
Wir haben dem Film Der Kleine und das Biest den zweiten Platz, die lobende Erwähnung, zugeteilt, weil bei diesem Film die Figuren witzig aussahen und der ganze Film sehr lustig war. Die Farben haben uns sehr gut gefallen. Er ist außerdem auch sehr interessant und die Animation fanden wir alle sehr schön. Auch die Musik war besonders toll.


Preis der Jugendjury, dotiert mit 1.000 €, gestiftet von der Peter Ustinov Stiftung

luzazul

Osiris Luciano

Mexiko 2010, 15', 35mm, Farbe

 

 



Begründung
Wir haben uns für einen Film entschieden, welcher buchähnlich aufgebaut ist, da sich während des Films ein Kapitel schließt und sich ein anders öffnet. Es ist ein Film, der in alle Altersstufen passt, weil sich jeder mit dieser Situation identifizieren kann. Zudem besteht in dem Film Freiraum für die persönliche Phantasie. Der Film zeigt anhand der vertraulichen Atmosphäre, dass Umbrüche und Veränderungen zum Leben dazu gehören und nicht unbedingt negativ sind.

 

Mitglieder der Jury:
Bartosz Czaja (17 Jahre), Chantal Hecken (17 Jahre), Jasmin Liesemanns (16 Jahre), Delia Porth (16 Jahre), Kira Weifenbach (16 Jahre)


Lobende Erwähnung der Jugendjury

Eni

Ingo Monitor

Deutschland 2009, 24'30'', HD, Farbe

 

 

 

 

Begründung
Als erste lobende Erwähnung haben wir einen Film gewählt, der eine sehr ergreifende Geschichte erzählt.
Es wird mit tollen Farben gearbeitet und man kann anhand dieser erkennen,
wie sich die Situation im Film verändern. Außerdem kann man sich in vielen Szenen, selbst ausdenken, was passieren wird oder etwas ähnliches.
Herzlichen Glückwunsch und ein großes Lob, für den Film, der uns ebenfalls sehr begeistert hat, Eni!


Lobende Erwähnung der Jugendjury

bro

Chris Dundon

Großbritannien 2009, 18', HD, Farbe

 

 


Begründung
Die Jury wurde sich bei der Festlegung der lobenden Erwähnung nicht einig, weshalb es in diesem Jahr auch eine zweite lobende Erwähnung gibt. Diese geht an Chris Dundons Film bro, welcher sich auf einfühlsame Weise in eine Familie versetzt, die einen geistig behinderten Sohn hat. Chris Dundon hat es geschafft die Probleme aller beteiligten zu beleuchten. Die Probleme, die eine alleinerziehende Mutter eines behinderten und eines gesunden Sohnes hat, aber auch die Probleme, die der stark in die Pflege und Betreung seines Bruders eingebundene gesunde Sohn hat.


Jury des MuVi-Preises 2010

Lillevan (Deutschland)
Carine LeMalet (Frankreich)
Eric Pfeil (Deutschland)


1. Preis dotiert mit 2.500 €

Lightning Strikes

ein Film von: Sönke Held

Musik: Felix Kubin

Produktion: Sönke Held

Label: Raum für Projektion

Deutschland, 2009

 

 


Begründung
Platz 1 geht beinah diskussionslos an Sönke Held für Lightning Strikes. Wie in keinem anderen Video der Auswahl wird hier eine eigene, geschlossene Welt erschaffen. Zusätzlichen Applaus erhält das Video von uns für den stilsicheren Einsatz minimaler Digital-Technik - und dafür, wie Felix Kubin - irgendwo zwischen Klaus Nomi und expressionistischem Filmstar - in diesem Video als Protagonist inszeniert wird.


2. Preis dotiert mit 1.500 €

Bit by Bit 

ein Film von: Felix Hüffelmann und Philip Frowein

Musik: Comfort Fit

Produktion: Nachteule Productions

Label: Tokyo Dawn Records

Deutschland, 2009

 

 

Begründung
Platz 2 geht an Felix Hüffelmann und Philip Frowein für Bit by Bit, weil ihr Video ein schönes Beispiel für das stringente Umsetzen einer einfachen Idee ist. Auf beinah mahnende Art und Weise lehrt uns das Video, wie schwer es ist, in unbehüteter Freiheit eine erwachsene Persönlichkeit zu konstruieren. Mit dem fortschreitenden Prozess einer Wohnungsverwahrlosung konnten wir uns im Übrigen alle gut identifizieren.


3. Preis dotiert mit 1.000 €

u_08-1 (future past perfect pt.3)

ein Film von: Carsten Nicolai und Simon Mayer

Musik: alva noto feat. Anne-James Chaton

Produktion: Studio Carsten Nicolai

Label: raster-noton

Deutschland, 2009


Begründung
Platz 3 geht an Carsten Nicoloai und Simon Mayer für u_08-1 weil es auf spielerische Art und Weise eine beispielhafte Verzahnung von Bild und Musik herstellt. Extrapunkte bekommt das Video für die Stilisierung eines Getränkeautomaten zur altertümlichen Computeroberfläche, da sich in der Jury sowohl Fans von Getränkeautomaten, als auch von altertümlichen Computeroberflächen befinden.


Der MuVi-Online Publikumspreis, dotiert mit 500 €

Der MuVi-Online Publikumspreis wird von allen Internetnutzern, die ihre Stimmen auf www.muvipreis.de abgeben, ausgewählt.

 

 

 

 


Er geht an:


Lifeguide

ein Film von Gitti & Kitti

Produktion: Gitti & Kitti

Musik: Pappkameraden

Germany, 2009