Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Profile
2012

Picture Again © Linda Christanell

Woolly Town - Woolly Head © Vera Neubauer

Asphalto © Ilppo Pohjola

Confessions Coming Soon © Roee Rosen

Linda Christanell

 

Die Künstlerin und Filmemacherin Linda Christanell gilt seit Mitte der sechziger Jahre als eine Schlüsselfigur der österreichischen Avantgarde. Ausgehend von ihren Fotografien und Performances begann Christanell 1975, auch mit Film zu arbeiten. Im Mittelpunkt ihres Schaffens – in Werken wie For You (1984) oder NS-Trilogie (1996- 2000) – steht das Miteinander von Erinnerung und Sehnsucht, Begehren und Gewalt, Sinn- und Vergänglichkeit. Die Kurzfilmtage zeigen die umfassendste Retrospektive der Filme von Linda Christanell seit 15 Jahren. 


Vera Neubauer

 

Die in Tschechien geborene Vera Neubauer lebt und arbeitet in Großbritannien. Ihr Werk ist ebenso vielfältig wie provozierend: Sie experimentiert radikal mit narrativen Strukturen und innovativen Techniken, kombiniert Animation mit Realfilm, Collagen, Scherenschnitten und gestrickten Elementen. Mit schrankenloser Neugier, manchmal bestürzender Fantasie und provozierendem Humor fragt sie, welchen Einfluss Ideologien, Mythen, Märchen, Geschichte und Politik darauf haben, wie wir gelebte Erfahrungen wiedergeben. Die Kurzfilmtage zeigen vier Programme ihrer Arbeiten. 


Ilppo Pohjola

 

In der jüngeren finnischen Filmgeschichte ist Ilppo Pohjola ein fast mysteriöser Sonderfall. Sein veröffentlichtes Werk besteht aus vier Filmen. Nach Studien in London und New York arbeitete er als Grafikdesigner und Fotograf. International bekannt wurde er mit seinem Porträt von Tom of Finland, Daddy and the Muscle academy (1991). P(l)ain truth (1993) geht das Thema Geschlechtsumwandlung offensiv an. Mit dem Road Movie Asphalto (1998) und Routemaster (1999 - 2002), dem definitiven Rennfilm, ist sein bisheriges Werk komplett. Seit 1993 produziert Pohjola außerdem die Filme von Eija-Liisa Ahtila.


Roee Rosen

 

"Perversion! Betrug! Korruption! Sakrileg! Nichts, was du je auf der Leinwand gesehen hast, kann dich auf die Werke von Roee Rosen vorbereiten!" (aus Confessions Coming Soon, 2007). In atemberaubenden Wendungen durchquert der Künstler die Gärten des Bösen und schleudert uns unsere Wünsche nach Identität, Wahrheit und Spektakel entgegen. Historisches und theologisches Bewusstsein, erzählerische Imagination, erotische und psychologische Parabeln münden in ein evokativ politisches Werk. Die Kurzfilmtage zeigen die bis dato umfangreichste Retrospektive des Künstlers.