Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Archive

Mit dieser neuen Sektion rücken die Kurzfilmtage eine Facette des Films in den Vordergrund, die gewöhnlich wenig Aufmerksamkeit erfährt: die Archivierung und -restaurierung von experimentellen Filmen. Gelegentliche Galavorstellungen aufwändig restaurierter Spielfilme bilden die Spitze eines Eisbergs; das Gros der weltweit geleisteten Arbeit, gerade für kurze Filme, bleibt jedoch weitgehend unsichtbar.

 

Ab 2013 laden die Kurzfilmtage jedes Jahr Filmarchive ein, Restaurierungen vorzustellen und zu diskutieren.


Den Auftakt machen 2013:


Cinémathèque Française, Paris  

Pacific Film Archive, Berkeley  


Slovenska Kinoteka, Ljubljana 


Cinémathèque Française, Paris

 

Die Cinémathèque Française (Paris) gegründet von Henri Langlois, dürfte zu den bekanntesten Filmarchiven der Welt gehören. Ihre Filmvorführungen in den 1940er und 50er Jahren beeinflussten Regisseure wie Robert Bresson und René Clément sowie ganz entscheidend die Mitglieder der Nouvelle Vague. Die Cinémathèque stellt Filme von Albert Pierru vor, unter anderem Fantaisie sur 4 cordes (1957) und Surprise Boogie (1957), beide mit Musik von Robert Gambier. Direkt auf das Material gemalt und von Jazz inspiriert, stehen die beiden Filme für die Bedeutung des Zusammenspiels von Jazz und experimentellem Film. Die Kopien wurden als Kooperation zwischen dem Archiv, der Familie von Albert Pierru und Les Films du Jeudi restauriert.


Pacific Film Archive, Berkeley

 

Das Pacific Film Archive (Berkeley) ist Teil der 1963 gegründeten Kunstsammlung der University of California in Berkeley. Der Fokus seiner Sammlung liegt auf innovativen, experimentellen und gesellschaftskritischen Arbeiten, sein Bestand umfasst heute 14.000 Filme und Videos. Präsentation, Lehre und Forschung stehen im Mittelpunkt seiner Arbeit.

 

In Oberhausen zeigt das Pacific Film Archive Ausschnitte aus Radical Light: Alternative Film and Video in the San Francisco Bay Area, 1945 à 2000. Das Projekt umfasst eine Buchpublikation, eine Ausstellung sowie eine umfangreiche Film- und Videoreihe bekannter Arbeiten und Wiederentdeckungen, kuratiert von Kathy Geritz, Steve Seid und Steve Anker.


Slovenska kinoteka, Ljubljana

 

Die Slovenska kinoteka wurde 1963 als Zweigstelle der Cinematheque in Belgrad gegründet, 1996 wurde es nach dem Krieg offiziell zur cinematheque von Slovenien. Ihre Aufgabe ist die Bildung, Konservierung und Präsentation einer Sammlung von Filmen aus der ganzen Welt. Daneben organisiert die Kinoteka Ausstellungen, führt Forschungsprojekte durch und gibt Publikationen zur Filmgeschichte heraus. In Oberhausen zeigt die Kinoteka drei ganz neu restaurierte frühe Arbeiten von Karpo Godina: Pes (1966), Divjad (1965) und A. P. (1966), alle drei gedreht auf Super-8 mit einer im Gegensatz zu bekannteren Filmen wie Gratinirani mozak Pupilije Ferkeverk extrem beweglichen Kamera. Karpo Godina wird persönlich in Oberhausen sein.