Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Pressestimmen

Festival

 

Aber selbst in der Einsamkeit des eigenen Wohnzimmers war diese 66. Oberhausen-Ausgabe reich und fesselnd.

Écran Noir, Frankreich, 4. Juni 2020

http://ecrannoir.fr/blog/blog/tag/oberhausen/

 

Nichts hat man in dieser entsagungsvollen Zeit aber nötiger als die schwelgerische Opulenz solch grandioser Kurzfilme.

Frankfurter Rundschau, 13. Mai 2020

https://www.fr.de/kultur/tv-kino/kurzfilmtage-schwelgerische-schoenheit-13760272.html

 

Ich war überwältigt von der Bandbreite des internationalen Programms mit seiner schwindelerregenden, oft undifferenzierten, Mischung aus Dokumentarfilm, Animation, narrativen Filmen und formalen Experimenten.

Bright Lights Film Journal, USA, 22. Mai 2020

https://brightlightsfilm.com/rose-is-a-rose-the-2020-international-short-film-festival-oberhausen/

 

Eine der stärksten Ausgaben der letzten Zeit.

Cineaste, USA, August 2020

https://www.cineaste.com/fall2020/oberhausen-international-short-film-festival-2020?fbclid=IwAR0SrNL7k0Mbxn0g2WA51UJTrgLfKjGSYhlOD6Em9y7MSd9ZKgI2e-slfSo


https://www.cineaste.com/fall2020/oberhausen-international-short-film-festival-2020?fbclid=IwAR0SrNL7k0Mbxn0g2WA51UJTrgLfKjGSYhlOD6Em9y7MSd9ZKgI2e-slfSoDie beiden wichtigsten Preise repräsentieren in diesem Jahr sehr gut die Bandbreite an filmischen Formen, für die Oberhausen mit seinem notwendigerweise kleinteiligen Programm traditionell steht.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Mai 2020

 

Die Onlineausgabe versorgt nicht nur jene, die jedes Jahr treu nach Oberhausen pilgern, sondern bietet auch die Chance, ein größeres Publikum für Experimentalfilmkunst zu begeistern.

Süddeutsche Zeitung, 18. Mai 2020

https://www.sueddeutsche.de/kultur/kurzfilmtage-oberhausen-laptop-statt-leinwand-1.4910473

 

Trotz des stärkeren Gefühls der Ortlosigkeit waren Oberhausens unbestreitbare Bandbreite und atemlose Offenheit für ganz verschiedene künstlerische Handschriften und Themen – von Kinder- und Künstlerfilmen zu Musikvideos und Web-Serien – nach wie vor eine nützliche Erinnerung an seinen andauernden Status als eines der wichtigsten Festivals seiner Art.

The Brooklyn Rail, USA, Juli/August 2020

https://brooklynrail.org/2020/07/film/Its-Alive-Its-Alive


Eine Heterogenität, die […] immer wieder überraschend die immense Kreativität jenseits des Mainstreams unterstreicht.“

epd film, Juli 2020

 

[D]er Kurzfilm [ist] wie kaum eine Filmgattung sonst fürs Netz geeignet: Nicht nur entspricht er mit seiner Knappheit den Sehgewohnheiten besonders jüngerer Zuschauerinnen und Zuschauer, er ist im Gegensatz zu abendfüllenden Spielfilmen auch viel weniger Restriktionen unterworfen, was die Auswertungsfenster betrifft.

Spiegel Online, 13. Mai 2020

https://www.spiegel.de/kultur/kino/kurzfilmtage-oberhausen-neustart-im-netz-a-4328a618-c4f5-446a-a78b-af589dff4b94

 

[W]as die Kurzfilmtage da online präsentieren, ist keine notdürftige Alternative zu einem Festival, sondern ein komplettes Onlinefestival.

die tageszeitung, 13. Mai 2020

https://taz.de/Virtuelle-Kurzfilmtage-Oberhausen/!5681873&s=kurzfilmtage/

 

Oberhausen aber ist kein Festival als Museum. Es ist vielmehr in radikaler Weise für die Gegenwart offen.

Cargo, Juni 2020

 

Die Kurzfilmtage Oberhausen gehören zweifellos zu den sympathischsten und internationalsten Filmfestivals im deutschsprachigen Raum.

ray Filmmagazin, Österreich, Mai 2020

https://ray-magazin.at/filmtherapie-aus-oberhausen/

 

Die erste Onlineausgabe der Kurzfilmtage Oberhausen geriet zum Erfolg. Passenderweise ging es in den Filmen um Grenzerfahrungen und die Freuden des Alleinseins.

Der Standard, Österreich, 19. Mai 2020

https://www.derstandard.at/story/2000117586756/online-festival-von-oberhausen-einmal-um-die-ganze-welt

 

Überhaupt ist es die Verbindung von Poesie und Gesellschaftsanalyse, die immer schon die Kompetenz der Kurzfilmtage ausmachte.

Neues Deutschland, 20. Mai 2020

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1136905.meereswellen-und-harnwegsinfektionen.html?sstr=kurzfilmtage

 

Eine Feier filmischer Visionen, Stimmen und Spektakel, die mit dem Neuen und Allerneusten verblüfft.

https://scratch-utopia.blogspot.com/, 19. Juni 2020

 

Die 66. Kurzfilmtage waren durchaus eine schöne, aber vor allem eine wichtige Erfahrung, machten sie doch schmerzhaft bewusst, wieso sie im nächsten Jahr wieder in den Kinosälen Oberhausens stattfinden müssen. Dann auch gerne wieder mit der ästhetischen Kraft einer inspirierenden Kuration, aber unbedingt mit der politischen Kraft der Filme.

critic.de, 19. Mai 2020

https://www.critic.de/special/architektur-der-unsicherheit-kurzfilmtage-oberhausen-2020-4400/

 

Das ungewöhnliche Format des diesjährigen Festivals passte erstaunlich gut zu seiner Auswahl an Experimentalfilmen.

https://fipresci.org/report/long-distance-short-films/, Mai 2020

 

Schon lange war der Community „Oberhausen“ eher eine Metapher für eine bestimmte Kultur des Bewegtbilds als ein Ort auf der Landkarte. Die Gelegenheit, sich das Programm online anzusehen, wurde von fast 100 Ländern aus genutzt.

Frankfurter Rundschau, 20. Mai 2020

https://www.fr.de/kultur/tv-kino/oberhausen-entspannte-endzeit-ausserirdischem-13769135.html

 

Die Filme der Kurzfilmtage erinnern immer wieder aufs Neue daran, dass jedes Element, aus dem Filme bestehen: der Ton, das Bild, die Texteinblendungen, die Erzählstimme, in der Lage ist, tragend zu werden für einen Film, im filmischen Alltag aber allzu oft dazu verdammt ist, sein Potenzial zu verschlafen.

die tageszeitung, 13. Mai 2020

https://taz.de/Virtuelle-Kurzfilmtage-Oberhausen/!5681873&s=kurzfilmtage/

 

[Dem Festival] gelang es, seine 66. Ausgabe vom 13. bis 18. Mai kreativ und technisch hervorragend online zu realisieren.

De Culto Magazine, Spanien, 7. Juni 2020

https://www.decultomagazine.com/2020/06/07/un-mundo-nuevo-e-irreversible/

 

 

 

Internationaler Wettbewerb

 

Die größte Meisterwerkdichte bot der Internationale Wettbewerb.

Neues Deutschland, 20. Mai 2020

 

Der Wettbewerb verweigerte sich entschlossen dem Ansatz, einfach eine Auslese der „besten“ Kurzfilme der letzten Monate zu sein (das heißt der Filme, die schon überall gelaufen sind) und brachte stattdessen eine vielgestaltige und aufregende Mischung seltsamer und außergewöhnlicher Filme zusammen, mischte konzeptionelle Dokumentarfilme, Videoinstallationen, experimentelle Essays und radikale formale Studien.

Écran Noir, Frankreich, 4. Juni 2020

http://ecrannoir.fr/blog/blog/tag/oberhausen/

 

 

Verleiher

 

Ein großer Bonus des Festivals war sein Schaufenster für auf experimentelle Filme spezialisierte Verleiher (darunter Namen wie LUX, Light Cone und Sixpack). Sie sind nicht nur für Kuratoren und Programmmacherinnen nützlich, sondern bieten, in diesem besonderen Kontext, eine Chance für Cinephile, einen Blick auf wichtige Kataloge zu werfen.

https://www.filmsinframe.com/en/oberhausen-2020/, Rumänien, 27. Mai 2020

 

 

Kinder- und Jugendkino

 

Die generelle Bereitschaft, das auch schon in jungen Jahren ziemlich anstrengende, komplizierte und an Widersprüchen reiche Leben anzunehmen, prägte das Oberhausener Filmprogramm für junge Zuschauer*innen ganz entscheidend.

kinder-jugend-filmportal.de, 31. Mai 2020

https://www.kinder-jugend-filmportal.de/festivals/leben-lohnt-sich-trotz-allem.html

 

 

Susannah Gent

 

Gent, eine Tierpräparatorin, versteht, dass, wie ein von Barthes beschriebenes Foto, der ausgestopfte Kadaver und das darstellende Bewegtbild sowohl als Transgression des Todes wie als Memento mori fungieren – eine Erinnerung an seine Unentrinnbarkeit.

https://scratch-utopia.blogspot.com/, 19. Juni 2020

 

 

Blog

 

[E]in üppig bestücktes Forum mit Debatten und Videobriefen aus aller Welt.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 24. April 2020

 

Oberhausen hat mit dieser Kommissions-Serie [Kann und muss man jetzt Filme machen?] den bestechenden Beweis geliefert, dass Filmemachen genau die richtige Form ist, über das Leben nachzudenken, und dem Essay eine überzeugende Vitalimpfung verpasst. Wenn was nach Corona bleiben soll, dann bitte diese denkerische Form der Leichtigkeit.

https://www.artechock.de/film/text/artikel/2020/05_14_oberhausen_kurzessays.html, 14. Mai 2020