Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Labs

© Kurzfilmtage / Daniel Gasenzer

Zelluloid Expanded


Seit 2018 präsentiert diese Sektion Künstlerlabore und -kollektive aus aller Welt, die sich mit Zelluloid und unabhängigen Produktionsmodellen auseinandersetzen. In diesem Jahr steht anlässlich des Besuchs der Film Farm in Oberhausen das Thema Workshops im Vordergrund, das bei fast allen Labs eine große Rolle spielt. Labs aus der ganzen Welt wurden eingeladen, Arbeiten zu präsentieren, die aus aktuellen Workshops hervorgegangen sind – einschließlich der Ergebnisse des Film Farm Workshops.


Ein Schwerpunkt dieser dritten Ausgabe liegt auf Expanded Cinema aus Kanada. Die Kurzfilmtage präsentieren erstmals in Europa in diesem Umfang die vielfältige Landschaft kanadischer Künstlerlabore. Die Arbeiten untersuchen das Spannungsfeld zwischen Abstraktion und Repräsentation, befassen sich mit Filmgeschichte, mit Migration oder dem Akt des Sehens. Dabei arbeiten sie mit handbetriebenen 16mm-Projektoren und 16mm-Loops, verweben Filmstreifen zu Quilts oder kombinieren Lecture und Performance.


Ein Artist Talk, moderiert von Erin Weisgerber, sowie Vorträge von Maximilian Le Cain (Filmemacher und Filmkritiker), Marie Losier (Filmemacherin und Kuratorin) und Jessica Sarah Rinland (Filmemacherin), präsentiert von Vassily Bourikas, vervollständigen diese Sektion.

 

Kuratiert von: Vassily Bourikas

 

Kontakt: Jessica Manstetten


Teilnehmende Labs

 

Double Negative Collective (Malena Szlam)

Experimental Media Outsiders (Lindsay McIntyre)

Film Farm (Philip Hoffmann, Scott Miller Berry u.a.)

Iris Film Collective (Alex MacKenzie)

Liaison of Independent Filmmakers of Toronto (John Price)

Winnipeg Film Group and Saskatchewan Film Pool (Heidi Phillips und Ian Campbell)