Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Lectures

Drone Potrait © Liam Young

Künstler und Filmemacher erforschen zunehmend auch andere Formate der Präsentation von bewegten Bildern. So entstehen neuartige Formen: weder akademischer Vortrag noch Filmvorführung mit Gespräch noch Performance als Kunstwerk: Die Akteure übernehmen gewissermaßen selbst die Deutungshoheit gegenüber der Diskurswelt des Kuratorischen.

 

Kontakt: Eva Hegge


Marisa Olson

4. Mai

 

Die Künstlerin, Autorin und ehemalige Punk-Sängerin geht unserer emotionalen Beziehung zur Technik nach und taucht tief ein in die boomende Wellness-Bewegung und deren Ursprünge im Internet. Olson war Gründungsmitglied des Nasty Nets Internet Surf Clubs und Redakteurin und Kuratorin für Rhizome. Ihre Arbeiten waren unter anderem bei der Biennale Venedig, im Whitney Museum, in Sundance und im BFI zu sehen


Roee Rosen

5. Mai

 

Unter dem Titel „Fake News und wahre Fälschungen“ befasst sich der Künstler, Filmemacher und Autor (Live and Die as Eva Braun, documenta 14) mit Identität und Vorstellungen von Authentizität sowie deren Fehlen im Kontext aktueller Politik und Kulturwahrnehmung. Unter anderem spielen Maxim Komar Myshkin und Rosens The Buried Alive Videos eine Rolle.


Liam Young
6. Mai

 

Der spekulative Architekt und Filmemacher Liam Young (Tomorrows Thoughts Today, Unknown Fields) begibt sich auf eine audiovisuelle Expedition in eine Stadt irgendwo zwischen Realität und Imagination. Wir folgen Young durch ein Netzwerk aus Software, autonomen Infrastrukturen, Architektur-Leerstellen und Störimpulsen, auf der Suche nach der Wildnis jenseits der Maschine.