Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Lectures

Künstler und Filmemacher erforschen zunehmend auch andere Formate der Präsentation von bewegten Bildern. So entstehen neuartige Formen: weder akademischer Vortrag noch Filmvorführung mit Gespräch noch Performance als Kunstwerk: Die Akteure übernehmen gewissermaßen selbst die Deutungshoheit gegenüber der Diskurswelt des Kuratorischen.

 

Kontakt: Eva Hegge


Esperanza Collado: Things Said Once


Ein künstlerisches Statement zum Lobe von Film und Kino, in Anerkennung ihrer Geschichte und unserer gegenwärtigen Verantwortung. In Form eines Gedichts nähert sich Things Said Once dem Kino als einer Erfahrung mit räumlichen, zeitlichen, kommunitarischen oder sozialen Dimensionen. Gleichzeitig Text und Lesung, umfasst die Lecture außerdem eine Reihe körperlicher Interaktionen mit der Filmgeschichte.

So, 5. Mai, 22:00 Uhr

Supermarkt der Ideen


Su Hui-Yu: Nachdreh. Über Kriegsrecht, Kalten Krieg, Zensur und die Verbotenen

 

Der taiwanesische Künstler lotet in seiner Arbeit die Verbindung zwischen Massenmedien, Popkultur, Erinnerungen an das Kriegsrecht und der postkolonialen Geschichte Taiwans aus. Sein Verständnis von Körperlichkeit, Existenz und Geschichte speist sich aus den kreativen Quellen alter Publikationen und Filme. Er stellt aktuelle Arbeiten und Projekte vor und spricht über das Arbeiten an der Schnittstelle von Kunst und Kino.

Sa, 4. Mai, 22:00 Uhr

Supermarkt der Ideen


Magda Tóthová: Das Verhältnis spannt den Bogen

 

Die Künstlerin und Mitherausgeberin von ztscrpt.net beleuchtet in einer intermedialen Dia-Performance die Hintergründe von Ayn Rands Ideologie des rationalen Egoismus, in deren Zentrum das egoistische, sich über die Massen erhebende Individuum steht – Altruismus überflüssig. Magda Tóthovás Performance ist ein Versuch, den allgemein wachsenden Egozentrismus für einen Moment zu neutralisieren, um letztlich sein Verschwinden einzuleiten.

Fr, 3. Mai, 22:00 Uhr

Supermarkt der Ideen