Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

MuVi-Preis

1999 führten die Kurzfilmtage mit dem MuVi den weltweit ersten Festivalpreis für Musikvideos aus Deutschland ein. Hintergrund war die Beobachtung, dass Musikvideos sich mehr und mehr von der reinen Abbild- und Werbefunktion emanzipiert hatten und zur eigenständigen visuellen Form geworden waren.


Im Jahre 2001 kam der MuVi-Publikumspreis hinzu: Als MuVi Online Award wurde er von den Kurzfilmtagen gemeinsam mit MTV und dem Entertainmentportal popkomm.de ausgerufen, seit 2002 wird er in Kooperation mit Intro und wechselnden Kooperationspartnern präsentiert. Per Streaming kann man sich die nominierten Videos einen Monat lang ansehen und seine Stimme abgeben.


Inzwischen hat sich gezeigt, dass Musikvideos in der Tat ein unabhängiges Kurzfilm-Genre geworden sind, das auch den Niedergang seines Geburtshelfers, des Musikfernsehens, überlebt hat. In den Jahren seines Bestehens ist der MuVi-Preis Treffpunkt und Forum für Regisseure, Labels, Fachpresse und die Kurzfilmszene geworden - ein Ort, um Entdeckungen zu machen und entdeckt zu werden.


Das Profil des MuVi-Preises ist klar justiert: Die Kurzfilmtage plädieren für die außergewöhnliche visuelle Form. Um den MuVi-Preis herum gruppiert das Festival Rahmenprogramme wie die Auswahl der besten internationalen Clips, die den Preis seit dem ersten Jahr begleitet. Für den MuVi-Preis können Musikvideos eingereicht werden, deren Regie oder Produktion in Deutschland ansässig sind. Eine unabhängige Kommission wählt aus den Einreichungen ca. zehn Kandidaten aus, die während der Kurzfilmtage präsentiert werden und aus denen eine internationale Jury die Gewinner bestimmt.

   

Kontakt: Jessica Manstetten


MuVi - aktuelle Termine

 

Einsendeschluss für den MuVi-Preis 2018 ist der 25. Februar 2019.

 

MuVi Online Award startet am 2. April 2019.


MuVi-Jury 2019

 

Eric D. Clark, Musiker, Sacramento/Paris
Jan Ehlen, Künstler, Mühlheim an der Ruhr
Liz Pelly, Autorin, New York

Unter den Mitgliedern der Jury der vergangenen Jahre waren u.a. Karl Bartos, Deutschland (2004); Antonin de Bemels, Belgien (2015); Christian Fennesz, Österreich (2005); Dj Hell, Deutschland (2018); Melissa Logan, Deutschland (2006); John Maybury, Großbritannien (2002); Thomas Meinecke, Deutschland (2003); Daniel Miller, Großbritannien (2012); Paul D. Miller, USA (2002); Hans Nieswandt, Deutschland (2015); Marisa Olson, USA (2018); Simon Reynolds, USA (2018); Pipilotti Rist, Schweiz (2004); Georg Seeßlen, Deutschland (2000); Floria Sigismondi, Kanada (2003); Sandra Trostel, Deutschland (2015); Mark Webber, Großbritannien (2000).

 

"Ich werde nie mehr vergessen wie Charles Petit, Karl Bartos und ich tief in der Nacht die Begründungen für die Preise sechshändig in eine Tastatur gehackt haben. Es waren ein paar Perlen unter den Preisträgerinnen." Pipilotti Rist, Mitglied der MuVi-Jury 2004


MuVi International 2019

 

 

Like Sugar, Kim Gehrig, Großbritannien, 2018, 4’00”

Godmother, Daniel Costa Neves, USA, 2018, 2’50”

Fairytale, Jakov Burov/IC3PEAK, Russland/Ukraine, 2018, 2’45”

stay sane, Mortis Studio, USA, 2018, 3’30”

Faceshopping, SOPHIE/Aaron Chan, USA, 2018, 4’00”

Elvis: Strung Out, Mark Oliver, Kanada, 2018, 4’33”

Nowhere, Nobody, Naima Ramos-Chapman/Terence Nance, USA, 2019, 8’30”

PEAU DE CHAGRIN / BLEU DE NUIT, Baloji, Demokratische Republik Kongo/Belgien, 2018, 9’49”

This Is England, TONE, Großbritannien, 2018, 3’10”

Discipline, Adrien Lagier/Ousmane Ly, Frankreich, 2019, 2’50”

If the Car Besides You Moves Ahead, Alexander Brown, Großbritannien, 2018, 4’30”

We'll Take It, Nate Boyce/Last Renaissance, Großbritannien, 2018, 4’00”

Poor Sucker, Karlos Rene Ayala, USA, 2018, 3’45”

Deconstructing Reality in the Making, Katharina Barbosa Blad, Norwegen, 2018, 5’21”

Drama Free, Nick DenBoer, Kanada, 2018, 3’15”

Got to Keep On, Michel Gondry/Olivier Gondry, Frankreich, 2019, 3’07”

 

 

Fr, 3. Mai, 22:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg

 

Wiederholung:

Mo, 6. Mai, 14:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Star


MuVi +14

 

 

Toy, Salomon Ligthelm, Großbritannien, 2018, 3’16”

Xylomat, Lai Ying Chan/Tsz Wing Ho/Sze Ling Luk, Hong Kong, 2018, 3’20”

Reload, Justine Frischmann/M.I.A., USA, 2018, 3’18”

Ottolenghi, Oscar Hudson, Großbritannien, 2018, 3’19”

Logos, Jack Marshall, Großbritannien, 2019, 3’53”

Kids Turned Out Fine, Dexter Navy, USA, 5’30”

Like Sugar, Kim Gehrig, Großbritannien, 2018, 4’00”

Beaver, Sano Ryota, Japan, 2019, 2’30”

Discipline, Adrien Lagier/Ousmane Ly, Frankreich, 2019, 2’50”

Ay That's Me, Brain Twins, USA, 2018, 3’50”

Iam Twisq, Red Wong/Ray Mok, Hong Kong, 2018, 2’45”

Don't Worry, Osborne Macharia/Andrew Mageto/Kevo Abbra, USA/Frankreich, 2018, 4’43”

Magenta Riddim, Vania Heymann/Gal Muggia, Großbritannien, 2018, 4’00”

What a Wonderful World, Timo Schierhorn/Anja Plaschg, Deutschland, 2018, 2’22”

 

 

Sa, 4. Mai, 14:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Sunset

 

Wiederholung:

So, 5. Mai, 16:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Sunset


MuVi Award

 

 

Blitze, Céline Keller, Deutschland, 2019, 2’57”

Grand Hotel Establishment, Ela Mergels, Deutschland, 2018, 1’31”

Lost in Translation, Svenja Voß, Deutschland, 2019, 8’08”

Musterhaus, Christine Gensheimer, Deutschland, 2018, 3’03”

Nation Of Defects, Klaus Erika Dietl/Stephanie Müller, Deutschland, 2019, 2’52”

Nützliche Katastrophen, Timo Schierhorn/Schorsch Kamerun/Mense Reents, Deutschland, 2018, 3’45”

Schuld, Dietrich Brüggemann, Deutschland, 2019, 4’00”

Sollten Behinderte Bioeier kaufen?, Nikolas Müller, Deutschland, 2018, 8’42”

Stories / Cairo Wonk / Ballache Mansions, Konrad Hirsch, Deutschland, 2018, 3’33”

Subdivision, Markus S Fiedler, Deutschland, 2018, 3’16”

Trying to forget you, Simon*e Paetau/Aérea Negrot, Deutschland, 2019, 7’56”

 

 

Sa, 4. Mai, 22:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg