Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

MuVi-Preis

Sketch Artist @ Loretta Fahrenholz

Von MTV und YouTube auf die große Leinwand: Mit dem MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo präsentieren die Kurzfilmtage seit 1999 den weltweit ersten Festivalpreis für Musikvideos. In den Jahren seines Bestehens ist der MuVi-Preis Treffpunkt und Forum für Filmemacher, Fachpresse und die Kurzfilmszene geworden - ein Ort, um Entdeckungen zu machen und entdeckt zu werden. Vor allem hat er sich zum echten Publikumsliebling entwickelt.

 

Das Profil des MuVi-Preises ist klar definiert: Die Kurzfilmtage plädieren für die außergewöhnliche visuelle Form. Für den Wettbewerb werden ausschließlich aktuelle Musikvideos nominiert, deren Regie oder Produktion in Deutschland ansässig sind.

Nolove @ Sergey Kushnir

Eine unabhängige Kommission wählt aus den Einreichungen zehn bis zwölf Kandidaten aus, die eingeladen und im Festivalprogramm gezeigt werden. Für die Abstimmung zum MuVi Online-Publikumspreis stehen die nominierten Videos außerdem einen Monat lang online bereit, seit 2002 mit wechselnden Kooperationspartnern.

 

Zum bestehenden MuVi Preis für das beste deutsche Musikvideo wird ab 2021 ein Wettbewerb für internationale Musikvideos eingeführt. Beide Musikvideo-Wettbewerbe laufen ab 2021 sowohl auf der Leinwand als auch online.

 

Vom 1. bis 4. Mai 2021 stellen die Kurzfilmtage die neuen Online-Sektionen vor, ab dem 5. Mai planen die Kurzfilmtage, die traditionellen Wettbewerbsprogramme im Kino zu zeigen. Der MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo wird wie immer am Samstag nach dem Screening vergeben.

 

Kontakt: Jessica Manstetten


·       Reglement

·       Filmeinreichung

·       Akkreditierung

·       Fachbesucher


Jury-Mitglieder aus den vergangenen Jahren

  

Eric D. Clark, USA (2019); Max Dax, Autor, Deutschland (2020); Dj Hell, Deutschland (2018); Jan Ehlen, Deutschland (2019); Adam Harper, Autor, Großbritannien (2020); Agnese Logina, Kuratorin, Lettland (2020); Marisa Olson, USA (2018); Liz Pelly, USA (2019); Simon Reynolds, USA (2018); weiter