Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Archive

© Kurzfilmtage

Seit 2013 rücken die Kurzfilmtage in dieser Sektion ein oft vernachlässigtes Thema in den Vordergrund: die Archivierung und Restaurierung von experimentellen Filmen.

 

Kontakt: Eva Hegge


ACC Film and Video Archive

7. Mai

 

Dieses vor drei Jahren gegründete Archiv ist das erste in Asien, das experimentelle Filme und Videokunst sammelt, bewahrt und fördert. Im Zentrum des Programms stehen regionale, historische und institutionelle Besonderheiten, Auswahlkriterien und Erweiterungspläne.

 

 

Ori, Terayama Shuji, Japan, 1964, 10’49” 

Shelter Plan (Hi-Red Center), Jonouchi Motoharu, Japan, 1964, 19’00”

1/24 choeui euimi, Ku-Lim Kim, South Korea, 1969, 11’00”

Kumeong, Ok-hi Han/Kaidu Club, South Korea, 1974, 9’00”

 

Mo, 7. Mai, 14:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Cinémathèque de la Ville de Luxembourg/Centre national de l'audiovisuel

6. Mai

 

Die Cinémathèque de la Ville de Luxembourg (gegründet 1977) und das 1989 gegründete Centre national de l’audiovisuel sammeln jeweils Teile des luxemburgischen Film- und Fernseherbes. Die beiden Leiter erläutern, wie ihre Arbeitsgebiete ineinandergreifen.

 

 

Ein Besuch in der Champagnerfabrik Mercier (excerpt), Peter Marzen/Wendel Marzen, Luxembourg, 1907, 2’00”

Echternacher Springprozession (excerpt), Peter Marzen/Wendel Marzen, Luxembourg, 1906, 1’00”

Les danseurs d’Echternach (excerpt), Evy Friedrich, Luxembourg, 1947, 1’29”

Marie-Adelheid im Kino, Felix Medinger, Luxembourg, 1912, 1’00”

Les Kiriki, acrobates japonais, Segundo de Chomón, France, 1907, 2’40”

Sur les remparts du Luxembourg, Pathé Revue, France, 1922, 2’00”

Der Mensch mit den modernen Nerven, Bady Minck, Luxembourg/Austria, 1988, 7’00”

Fragile, Dan Wiroth, Luxembourg, 1998, 8’00”

Mr. Arkadin: Rushes, Orson Welles, France/Spain/Switzerland, 1955, 3’20”

Mat Läif a Séil am Seminaire (excerpt), Abbé Jean Bernard, Luxembourg, 1931-1932, 1’12”

Il est un petit pays (excerpt), René Leclere, Luxembourg, 1937, 1’42”

Rosko’s Time, Ody Roos/Danielle Jaeggi, France, 1967, 17’00”

 

So, 6. Mai, 20:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Filmoteca de Catalunya

7. Mai

 

Die Sammlung der Filmoteca umfasst frühe Filme, Wochenschauen aus dem Spanischen Bürgerkrieg und fast alle katalanischen Produktionen seit den 1940er Jahren. Das Programm stellt Kurzfilme der Barcelona-Schule von den 1960ern bis zu den ersten Jahren der Demokratie vor.

 

 

 

 

Circles, Ricardo Bofill Levi, Spain, 1966, 23’00”

BiBiCi Story, Carles Durán, Spain, 1969, 7’50”

Ice Cream, Antoni Padrós, Spain, 1970, 8’10”

Miserere, Benet Rossell/Antoni Miralda, Spain/France, 1979, 11’47”

La, Re, Mi, La / A, D, E, A, Carles Santos, Spain, 1979, 8’43”

 

Mo, 7. Mai, 18:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Slovak Film Institute

6. Mai

 

Aus dem Filmarchiv des Instituts, das 2018 60 Jahre alt wird, werden Kurzfilme aus den 1960er und 70er Jahren gezeigt, dem „Goldenen Zeitalter“ des slowakischen Kinos. Der Schwerpunkt liegt auf Arbeiten, die visuell oder musikalisch mit experimentellen Elementen arbeiten.

 

 

Voda a práca, Martin Slivka, Czechoslovakia, 1963, 9’00”

Prišiel k nám Old Shatterhand, Dušan Hanák, Czechoslovakia, 1966, 12’00”

Fotografovanie obyvateľov domu, Dušan Trančík, Czechoslovakia, 1968, 16’00”

Oko, Juraj Bindzár, Czechoslovakia, 1968, 16’00”

Lilli Marlen, Peter Mihálik, Czechoslovakia, 1970, 5’00”

Bubeník Červeného kríža, Juraj Jakubisko, Czechoslovakia, 1977, 13’00”

 

So, 6. Mai, 12:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


re-selected – Filmgeschichte als Kopiengeschichte

4. Mai

 

Die Herausforderung am „Ende des analogen Kinos“ besteht nicht nur darin, Filme als „Werke“ oder „Texte“ digital zu konservieren, sondern Filmgeschichte auf die Geschichte von Kopien zu beziehen. „re-selected“, geleitet von Tobias Hering, sucht nach einer neuen Systematik filmgeschichtlicher Auseinandersetzung, indem es Filme, die im analogen Zeitalter unendlich reproduzierbar erschienen, als Originale versteht. Einzelne Werke werden anhand lokalisierter Kopien auf ihre künstlerische Relevanz, materielle Überlieferung und Wirkungsgeschichte untersucht.

 

Auftaktveranstaltung eines gemeinsamen Projekts der Kurzfilmtage mit dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst im Rahmen von „Archive außer sich“ in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt, gefördert im Rahmen von „Das Neue Alphabet“ durch die BKM auf Grundlage eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

Kontakt: Eva Hegge

 

 

re-selected 1

 

Nuit et brouillard, Alain Resnais, France, 1956, 32’00” (Text: Jean Cayrol) 

Nuit et brouillard (Nacht und Nebel), Alain Resnais, France, 1956, 32’00” (Text: Paul Celan)

Im Anschluss Gespräch mit Marie-Hélène Gutberlet

 

Fr, 4. Mai, 14:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria

 

 

re-selected 2

 

Elégia, Huszárik Zoltán, Hungary, 1965, 19’00”

Rangierer, Jürgen Böttcher, GDR, 1984, 22’00”

Im Anschluss Gespräch mit Thomas Plenert

 

Fr, 4. Mai, 18:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Zu den eingeladenen Archiven zählten: Academy Film Archive, Los Angeles (2015); BFI National Archive, London (2015); Center for Visual Music, USA (2016); Centre Georges Pompidou, Frankreich (2016); Cinémathèque Française, Paris (2013); Cinemateca Portugesa, Lissabon (2017); Eye Film, Amsterdam (2014); Filmoteka Muzeum, Warschau (2014); Gosfilmofond, Moskau (2017); Harvard Film Archive, Cambridge (2014); Home Movies - Archivio Nazionale del Film di Famiglia, Bologna (2017); Österreichisches Filmmuseum, Wien (2015); National Film Center, Tokyo  (2015); Pacific Film Archive, Berkeley (2013); Slovenska Kinoteka, Ljubljana (2013), Swedish Film Institute, Stockholm (2017); The Temenos Archive, Zürich (2014; Videokunstarkivet, Norwegen (2016)