Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Profile

Neben dem groß angelegten THEMA präsentieren die Kurzfilmtage immer wieder auch PROFILE von Autoren und Institutionen, die sich z.T. über Jahrzehnte hinweg in herausragender Form mit der "kurzen" Form beschäftigt haben.  

 

Kontakt: Katharina Schröder


Screening Room © Morgan Fisher

 

Morgan Fisher


Seit den 1970er Jahren zeigen die Kurzfilmtage Arbeiten des Künstlers, der in den letzten Jahren vor allem in der Kunstszene internationale Beachtung gefunden hat; 2007 produzierte Fisher für Oberhausen eine Version seines Screening Room. Sein Thema sind Mittel und Methoden der Bewegtbildproduktion, oft als Expanded Cinema konzipiert.


Haruspex © Susannah Gent

 

Susannah Gent


In ihren Arbeiten lotet die britische Filmemacherin und Künstlerin das Unheimliche aus, illustriert das Unbewusste, Geister, Wahnvorstellungen. Die Kurzfilmtage haben seit 2017 wiederholt Gents Filme gezeigt, erstmals präsentieren sie jetzt einen umfangreichen Überblick über ihr ungewöhnliches, sich einfachen Kategorisierungen entziehendes Werk.


Ruhrurbia © Rainer Komers

 

Rainer Komers


Einer der bekanntesten Dokumentarfilmer Deutschlands, vielfach preisgekrönt, der seit Mitte der 1960er Jahre Filme macht. Komers’ Thema sind vergessene Orte, die er auf der ganzen Welt sucht, oft geleitet von der Frage: Was kommt nach der Industrialisierung? Sein beeindruckendes Kurzfilmwerk zeigen die Kurzfilmtage nicht nur während des Festivals, sondern vorher und nachher in ausgewählten Kinos in NRW.


I Got My Things and Left © Philbert Aimé Mbabazi Sharangabo

 

Philbert Aimé Mbabazi Sharangabo


2016 war seine Arbeit Versus im Wettbewerb der Kurzfilmtage eine der großen Entdeckungen, 2019 wurde I Got My Things and Left mit dem Großen Preis der Stadt Oberhausen ausgezeichnet. Mbabazi Sharangabo stammt aus Ruanda und sucht dort oftmals auch seine Themen. Das Profil bietet nun Gelegenheit, diese neue und ungewöhnliche Stimme besser kennenzulernen.


L’Étoile de mer © Maya Schweizer

 

Maya Schweizer


Identität, Geschichte und Erinnerung sind die zentralen Themen der Künstlerin und Filmemacherin. Ihr besonderer Blick gilt den Architekturen und Räumen, die Geschichte repräsentieren. 2019 wurde Schweizer für L’Étoile de mer in Oberhausen mit dem e-flux-Preis ausgezeichnet; nun bieten die Kurzfilmtage Gelegenheit, ihr filmisches Werk in einem größeren Zusammenhang zu entdecken.


Eine Übersicht der vorangegangenen Profile:

Sandor Aguilar (2017), Eija-Lisa Ahtila (2000), Victor Alimpiev/Olga Stolpovskaya (2006), Wojciech Bakowski (2014), Craig Baldwin (2000), Guy Ben-Ner (2007), Majoleine Boonstra (2007), Louise Botkay (2018), Linda Christanell (2012), Raquel Chalfi (2016), Jem Cohen (2001), Josef Dabernig (2016), Kiri Dalena (2019), Amit Dutta (2010), Nicolás Echevarría (2009), Heinz Emigholz (2001), Factory of Found Clothes (2009), Helga Fanderl (2013), Jeanne Faust (2016), Herbert Fritsch (2009), Karpo Godina/Želimir Žilnik (2002), Marina Grižnić/Aina Šmid (2003), Bert Haanstra (1998), Anne Haugsgjerd (2016), Stefan Hayn (2005), James Herbert (1999), Yamada Isao (2004), Ito Takashi (2015), Ken Jacobs (1996), Jim Jennings (1998), William E. Jones (2011), Larry Jordan (2001), Aryan Kaganof (2014), Kanai Katsu (2007), Patrice Kirchhofer (2008), Ken Kobland (2007), Eva Könnemann (2018), Andrew Kötting (2008), Petar Krelja, Krsto Papić und Zoran Tadic (2013), Grzegorz Królikiewicz (2011), Mark Lewis (2005), Salomé Lamas (2018), Dušan Makavejev (2003), Mara Mattuschka (2014), John Maybury (2002), Bjørn Melhus (2017), Deimantas Narkevicius (2014), Erkka Nissinen (2015), Matsumotu Toshio (2009), Münchner Gruppe: Klaus Lemke/Rudolf Thome/Max Zihlmann (2003), Gunvor Nelson (2010), Robert Nelson (2006), Vera Neubauer (2012), Ho Tzu Nyen (2013), No Wave (2010), Jayne Parker (2004), Kayako Oki (2019), Miranda Pennell (2006), Ilppo Pohjola (2012), Luther Price (2013), Laure Prouvost (2013), William Raban (2015), Jennifer Reeder (2015), Lis Rhodes  (2008), Jósef Robakowski (2005), Roee Rosen (2012), Roter Hahn 1907 (2011), Larissa Sansour (2017), Sarajevo Documentary School (2009), Boris Schafgans (2006), John Smith (2002), Alexander Sokurov (2019), Eva Stefani (2019), Barbara Sternberg (2017), Sun Xun (2016), Jaan Toomik (2017), Robert Van Ackeren (2001), Mona Vătămanu und Florin Tudor (2018), Vipin Vijay (2015), Laura Waddington (2005), Orson Welles (2000), Joyce Wieland (2002), Charles Wilp (2001), John Wood & Paul Harrison (1999), Fred Worden (2010), Nina Yuen (2017) und Akram Zaatari (2008).