Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Profile

Neben dem groß angelegten THEMA präsentieren die Kurzfilmtage immer wieder auch PROFILE von Autoren und Institutionen, die sich z.T. über Jahrzehnte hinweg in herausragender Form mit der "kurzen" Form beschäftigt haben.  

 

Kontakt: Eva Hegge


Alexander Sokurov

 

Er gehört zu den wichtigsten und einflussreichsten Filmemachern der Gegenwart. 1990 erregte er international Aufsehen mit Sovetskaja elegija, für den er den Großen Preis der Kurzfilmtage gewann; vielfach preisgekrönt wurde er später für Langfilme wie Moloch (1999) oder Russian Ark (2002). Die Kurzfilmtage bieten nun die seltene Gelegenheit, in sechs Programmen Sokurovs umfangreiches frühes Kurzfilmschaffen kennenzulernen: dokumentarische Arbeiten, bei denen die Grenzen zu Fiktion und Essay verschwimmen, die das Verhältnis zwischen Individuum und Macht beleuchten, die sich in langen Einstellungen und poetischen Bilderstürmen der neueren Geschichte widmen. Außerdem gibt Sokurov in Oberhausen eine russisch deutschsprachige Master Class (Teilnahme nur mit Anmeldung, Details ab März unter www.kurzfilmtage.
de).

Termine

 

Sokurov 1

  

Marija, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1988, 41’00”

Terpenie trud, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1987, 10’00”

Razžalovannyj, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1980, 31’00”

 

Do, 2. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg

 

 

 

Sokurov 2

 

Žertva večernjaja, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1987, 35’00”

Primer intonacii, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1991, 48’00”

Prostaja èlegija, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1990, 20’00”

 

Do, 2. Mai, 22:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg

 

 

 

Sokurov 3

 

Sonata dlja Gitlera, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1988, 11’00”

 

Sa, 4. Mai, 14:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria

 

 

 

Sokurov 4

  

Ampir, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1987, 32’00”

Elegia, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1986, 30’00”

Rober. Sčastlivaja žiznʹ, Alexander Sokurov, Russland, 1996, 26’00”

 

So, 5. Mai, 22:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg

 

 

 

Sokurov 5

 

Vostočnaja èlegija, Alexander Sokurov, Russland, 1996, 45’00”

Sovetskaja elegija, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1989, 37’00”

 

Mo, 6. Mai, 12:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria

 

 

 

Sokurov 6

 

 

Èlegija iz Rossii, Alexander Sokurov, Russia, 1992, 68’00”

Sonata dlja Gitlera, Alexander Sokurov, Sowjetunion, 1988, 11’00”

Soldatskij son, Alexander Sokurov, Russland, 1995, 12’00”

 

Mo, 6. Mai, 14:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria

 

 

 

Außerdem:

 

Duhovnye golosa, Alexander Sokurov, Russland, 1995, 327’00”

 

Do, 2. Mai - So, 5. Mai, 18:00 Uhr und Mo, 6. Mai, 12:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Studio


Kiri Dalena

 

Eine internationale Entdeckung ist die philippinische Künstlerin und Filmemacherin, deren Arbeiten die Kurzfilmtage schon mehrfach gezeigt haben. Dalena arbeitet ebenso dokumentarisch wie experimentell mit Fotografie, Bildhauerei und Film. Ihr Thema sind soziale Ungerechtigkeit und Menschenrechtsverletzungen, vor allem auf den Philippinen.

Mag-uuma, Kiri Dalena, Philippinen, 2014, 2’06”

Life Masks, Kiri Dalena, Philippinen, 2018, 1’07”

Red Saga, Kiri Dalena, Philippinen, 2004, 15’32”

Erased Slogans, Kiri Dalena, Philippinen, 2008, 1’00”

Tungkung Langit, Kiri Dalena, Philippinen, 2013, 20’35”

Recent Slogans, Kiri Dalena, Philippinen, 2014, 0’44”

In Our Own Image, Kiri Dalena, Philippinen, 2015, 0’30”

Gikan sa Ngitngit nga Kinailadman, Kiri Dalena, Philippinen, 2017, 23’04”

Requiem for M, Kiri Dalena, Philippinen, 2010, 7’00”

 

 

Sa, 4. Mai, 10:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg


Kayako Oki


Das Werk der japanischen Künstlerin und Filmemacherin ist geprägt von ihrem Studium des Textildesigns – ihre Super 8-Filme bearbeitet sie wie textiles Material, färbt, schneidet und schichtet, wie in Shades of Safflower-dyed Celluloid, den die Kurzfilmtage 2016 im Wettbewerb zeigten. Dabei ist ihr Ansatz immer auch dokumentarisch. Die Kurzfilmtage zeigen erstmals in Europa eine Auswahl ihrer Werke.

Textilm vol.01, Kayako Oki, Japan, 2011, 11’00”

Textilm vol.02 "fingerprint", Kayako Oki, Japan, 2012, 5’00”

Textilm vol.03 "weave", Kayako Oki, Japan, 2012, 3’00”

Hikari tsumugi, Kayako Oki, Japan, 2012, 3’00”

Textilm vol.07 “boro”, Kayako Oki, Japan, 2014, 2’50”

Benibana no Kageirozome, Kayako Oki, Japan, 2015, 10’00”

Ai ni yuku tsubu no koe, Kayako Oki, Japan, 2016, 10’00”

Amarylis orugōru, Kayako Oki, Japan, 2013, 4’00”

Träumerei, Kayako Oki, Japan, 2019, 5’30”

Textilm vol.04 "dye", Kayako Oki, Japan, 2019, 5’30”

 

 

Fr, 3. Mai, 19:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Eva Stefani


Eva Stefani, die seit den 1980er Jahren Filme macht, erregte international Aufsehen, als sie 2018 mit Hirografo, mit dem sie den Hauptpreis der Kurzfilmtage gewann, an der documenta 14 in Athen teilnahm. Die
Kurzfilmtage zeigen die filmischen Arbeiten der Künstlerin, die 2019 gemeinsam mit zwei anderen Künstlern den griechischen Pavillon der Biennale Venedig bespielt.

Termine

 

Stefani 1

 

Reithra, Eva Stefani, Griechenland, 1988, 10’00”

The Kiss, Eva Stefani, Griechenland, 2007, 4’00”

Virgin's Temple, Eva Stefani, Griechenland, 2017, 3’00”

Athinai, Eva Stefani, Griechenland, 1995, 36’00”

Manuscript, Eva Stefani, Griechenland, 2017, 12’00”

 

Fr, 3. Mai, 12:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria

 

 

 

Stefani 2

 

Acropolis, Eva Stefani, Griechenland, 2001, 25’00”

The Box, Eva Stefani, Griechenland, 2004, 11’00”

Egertirion / (Wecksignal), Eva Stefani, Griechenland, 2001, 3’00”

What Time Is It?, Eva Stefani, Griechenland, 2007, 26’00”

  

So, 5. Mai, 10:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg


Eine Übersicht der vorangegangenen Profile:

Sandor Aguilar (2017), Eija-Lisa Ahtila (2000), Victor Alimpiev/Olga Stolpovskaya (2006), Wojciech Bakowski (2014), Craig Baldwin (2000), Guy Ben-Ner (2007), Majoleine Boonstra (2007), Louise Botkay (2018), Linda Christanell (2012), Raquel Chalfi (2016), Jem Cohen (2001), Josef Dabernig (2016), Amit Dutta (2010), Nicolás Echevarría (2009), Heinz Emigholz (2001), Factory of Found Clothes (2009), Helga Fanderl (2013), Jeanne Faust (2016), Herbert Fritsch (2009), Karpo Godina/Želimir Žilnik (2002), Marina Grižnić/Aina Šmid (2003), Bert Haanstra (1998), Anne Haugsgjerd (2016), Stefan Hayn (2005), James Herbert (1999), Yamada Isao (2004), Ito Takashi (2015), Ken Jacobs (1996), Jim Jennings (1998), William E. Jones (2011), Larry Jordan (2001), Aryan Kaganof (2014), Kanai Katsu (2007), Patrice Kirchhofer (2008), Ken Kobland (2007), Eva Könnemann (2018), Andrew Kötting (2008), Petar Krelja, Krsto Papic und Zoran Tadic (2013), Grzegorz Królikiewicz (2011), Mark Lewis (2005), Salomé Lamas (2018), Dušan Makavejev (2003), Mara Mattuschka (2014), John Maybury (2002), Bjørn Melhus (2017), Deimantas Narkevicius (2014), Erkka Nissinen (2015), Matsumotu Toshio (2009), Münchner Gruppe: Klaus Lemke/Rudolf Thome/Max Zihlmann (2003), Gunvor Nelson (2010), Robert Nelson (2006), Vera Neubauer (2012), Ho Tzu Nyen (2013), No Wave (2010), Jayne Parker (2004), Miranda Pennell (2006), Ilppo Pohjola (2012), Luther Price (2013), Laure Prouvost (2013), William Raban (2015), Jennifer Reeder (2015), Lis Rhodes  (2008), Jósef Robakowski (2005), Roee Rosen (2012), Roter Hahn 1907 (2011), Larissa Sansour (2017), Sarajevo Documentary School (2009), Boris Schafgans (2006), John Smith (2002), Barbara Sternberg (2017), Sun Xun (2016), Jaan Toomik (2017), Robert Van Ackeren (2001), Mona Vătămanu und Florin Tudor (2018), Vipin Vijay (2015), Laura Waddington (2005), Orson Welles (2000), Joyce Wieland (2002), Charles Wilp (2001), John Wood & Paul Harrison (1999), Fred Worden (2010), Nina Yuen (2017) und Akram Zaatari (2008).