Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Oberhausen
Seminar

© Kurzfilmtage / Daniel Gasenzer

Vom 13. bis 18. Mai organisieren die Kurzfilmtage 2020 zusammen mit dem Robert Flaherty Film Seminar (New York) zum siebten Mal das Oberhausen Seminar. 

 

Das Oberhausen Seminar ist ein experimenteller Kurs, der das Bewegtbild in der zeitgenössischen Kunst im Kontext eines renommierten internationalen Filmfestivals untersucht. Internationale Akteure aus verschiedenen Bereichen - Künstler und Filmemacher, Kuratoren und Wissenschaftler – nutzen die Kurzfilmtage als Labor, in dem kuratorische Voraussetzungen, Infrastrukturen, in denen diese Bewegtbilder zirkulieren, und die kritischen Parameter, nach denen sie analysiert werden, befragt werden. Seminarsprache ist Englisch.

 

Der Seminarleiter 2020:


Jörg Heiser ist Kunstkritiker und Kurator und lebt in Berlin. Er war zwanzig Jahre lang Redakteur der internationalen Kunstzeitschrift frieze und schreibt weiterhin für die Süddeutsche Zeitung und andere Medien und Magazine. Er ist Professor und Direktor des Instituts für Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin. Neben anderen kuratorischen Projekten war er Co-Kurator der Busan Biennale 2018 in Südkorea. Zu seinen Büchern zählen Plötzlich diese Übersicht. Was gute zeitgenössische Kunst ausmacht (2007) und Doppelleben. Kunst und Popmusik (2016).


Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier.

 

Bewerbungsfrist ist der 15. Februar 2020.

 

Kontakt: seminar@kurzfilmtage.de 

 

 


Informationen zu den Oberhausen Seminaren finden sie hier:

 

2019 unter der Leitung von Branka Bencić und Aleksandra Sekulić

2018 unter der Leitung von Roee Rosen

2017 unter der Leitung von Michele Pierson und Mike Zryd

2016 unter der Leitung von Erika Balsom