Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Thema

Die Sprache der Verlockung:
Trailer zwischen Werbung und Avantgarde

1. - 6. Mai

 

Trailer stehen fur eine einzigartige Filmsprache, teils Werbung, teils Zusammenfassung, die nötigt, verdichtet und erklärt, um dem Publikum Zeit und Geld fur den beworbenen Langfilm zu entlocken. Dieses Programm fragt, welche Erkenntnisse sich aus einer Untersuchung von Trailern als eigenständige Arbeiten ergeben. Was macht ihre besondere filmische Sprache aus? Wie hat sie sich mit der Entwicklung der Filmindustrie verändert? Wie haben Kunstler Form und Material von Trailern für sich genutzt?

 

Die Kuratoren Cassie Blake und Mark Toscano vom Filmarchiv der Academy of Motion Picture Arts and Sciences haben acht Programme mit Dutzenden von Kunstlerfilmen und fast 100 Trailern von den 1920er Jahren bis heute zusammengestellt. Die Trailer, von Metropolis bis Jaws 3-D sowie eine Reihe selten gezeigter Kopien, werden im Originalkontext betrachtet. Dazu kommen Arbeiten von Kunstlern, die sich ganz unterschiedlich mit Form und Material von Trailern auseinandersetzen, darunter Werke von Damon Packard und Chris Langdon sowie Filme von Peggy Ahwesh, Stan Brakhage, Apichatpong Weerasethakul, Martha Colburn und vielen anderen.


Das diesjährige Thema wirft einen genauen Blick auf ein einzigartiges und sich konstant veränderndes Genre und untersucht die historischen, ästhetischen und sozialen Kontexte von Trailern, deren filmische Sprache zwar formbar, aber dennoch immer wiedererkennbar geblieben ist.

 

Die Kuratoren

 

Cassie Blake ist Filmkonservatorin an der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. 2010 arbeitete sie mit an der weltweit größten Sammlung von Kinotrailern, der Packard Humanities Institute Collection im Academy Film Archive. Sie publizierte in Films that Sell: Moving Pictures and Advertising zum Thema und hat unter anderem fur die Deutsche Kinemathek, das Hollywood-Theater und das MoMA Trailerprogramme
kuratiert.

 

Mark Toscano ist Kurator, Filmemacher und Filmkonservator in Los Angeles. Seit 2003 arbeitet er am Academy Film Archive, wo er sich auf Kunstlerfilme spezialisiert hat, unter anderem von Stan Brakhage, Barbara Hammer, Tacita Dean und vielen anderen. Er hat für die Kurzfilmtage, das MoMA, Arsenal, Tate Modern und Festivals in Nordamerika, Europa und Asien sowie fur das Los Angeles Filmforum Programme kuratiert und ist Dozent fur experimentelle Animation bei CalArts.

 

Kontakt: Kristina Henschel


Thema 1

 

Do, 2. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Thema 2

 

Do, 2. Mai, 22:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Thema 3

 

Fr, 3. Mai, 14:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Thema 4

 

Sa, 4. Mai, 19:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Thema 5

 

So, 5. Mai, 10:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Thema 6

 

So, 5. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Thema 7

 

Mo, 6. Mai, 12:30 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Lichtburg


Thema 8

 

Mo, 6. Mai, 17:00 Uhr

Lichtburg Filmpalast/Gloria


Themen der letzten Jahre waren u.a. "Das Auge der Bombe" (1991), "Werbefilm" (1992), "HDTV" (1992), "Konfrontation der Kulturen" (1993), "Instudriefilmfaszination" (1995), "Hyper Media" (1997), "Nützliche Bilder" (1998), "1968/98" (1998), "Städte, Territorien" (1999), "Pop Unlimited?" (2000), "Sex, Rock'n'Roll and History" (2000), "Out of Time" (2001), "Katastrophe" (2002), "re<lokal>isierung" (2003), "50 Jahre Kurzfilme in Oberhausen" (2004), "Der gefallene Vorhang" (2005), "Radical Closure" (2006), "Kinomuseum" (2007), "Dreh Dich nicht um! Kinder, Kindheit, Kino" (2007),  Wessen Geschichte? (2008) und Grenzgänger und Unruhestifter (2008) Unreal Asia (2009),  Vom Meeresgrund: Das Experiment Film 1898-1918 (2010), Das Kino der Tiere. Eine kurze Geschichte des Tierfilms (2011), Provokation der Wirklichkeit: Mavericks, MouveMents, Manifestos (2012), FLATNESS: KINO NACH DEM INTERNET (2013), MEMORIES CAN'T WAIT - FILM WITHOUT FILM (2014), Das Dritte Bild – 3D-Kino als Experiment (2015), El pueblo – Auf der Suche nach dem neuen Lateinamerika (2016), Soziale Medien vor dem Internet (2017), Abschied vom Kino – Knokke, Hamburg, Oberhausen (1967–1971) (2018)