Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Menü / Int. Wettbewerb

Oberhausen-Filme auf MUBI

Fünf neue Oberhausen-Filme online auf MUBI

 

Ab dem 28. Juni präsentiert MUBI, die international führende kuratierte VOD-Plattform, fünf neue Kurzfilme, alle Highlights aus dem Internationalen Wettbewerb der 63. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Darunter sind Filme aus Argentinien, Österreich, Frankreich, Großbritannien und Polen – Arbeiten von bekannten Kurzfilmern wie Josef Dabernig ebenso wie Filme junger Talente. Alle Filme stehen einen Monat lang exklusiv auf MUBI online. Die gesamte Serie ist hier zu finden: mubi.com/specials/oberhausen. Außerdem können Nutzer ein 30-tägiges Probe-Abo für MUBI abschließen. Die Auswahl setzt die 2016 begonnene Kooperation zwischen MUBI und den Kurzfilmtagen fort.

 

Zum Auftakt des Programms am 28. Juni zeigt MUBI einen preisgekrönten Film aus Argentinien: Terrenal (En oposición al cielo), deutsch Irdisch (im Gegensatz zu himmlisch), von Ivan Jose Murgic Capriotti und Sofia Lena Monardo gewann den 2. Preis der Jury des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Es ist das dokumentarische Porträt eines Ortes, an dem zwei Lebenswelten nebeneinander existieren. „Ein Ort erwacht, Leute machen Brennholz, ein klappriges Auto hält, um einen Hund abzuholen, Fahrräder, die durch Pfützen fahren, Kinder beim Fußballspiel. Dann: ein Wandbild mit der Aufschrift ‚Tierra para todos‘, Soldaten mit Waffen … ein poetischer Film, der ganz auf die Kraft seiner fotografischen Bilder baut“, urteilte die Jury.

 

Als nächstes folgt am 29. Juni Josef Dabernigs Stabat Mater, eine Studie in Isolation und Einsamkeit: Hotelgäste in der Nebensaison, sprachlos und isoliert, dazu Bilder einer kargen Landschaft. Untermalt wird der Film, in dem sich immer wieder Momente von Dabernigs typischem trockenen Humor finden, von Schuberts „Stabat Mater“.

 

Tower XYZ der talentierten jungen Londoner Filmemacherin Ayo Akingbade wurde von der Internationalen Jury mit einer Lobenden Erwähnung ausgezeichnet und geht am 30. Juni online. Zu einem melodiösen Soundtrack wandern die Protagonisten durch den Londoner Betondschungel, während sich eine weibliche Stimme Gedanken über die Lage der Stadt heute macht. „Ich wollte zeigen, wie es ist, wie ich in Hackney zu leben, und die sich ständig verändernde Stadtlandschaft Londons festhalten“, so die Filmemacherin.

 

Ètrange dit l’ange (Merkwürdig sagt der Engel) von Shalimar Preuss aus Frankreich wird ab dem 2. Juli gezeigt. Das Porträt der siebenjährigen Nina, die weder ihrer Tante eine Tochter noch ihrem Vater eine Geliebte sein kann. Was ist also Ninas Platz in der Welt?

 

Der letzte Titel der Auswahl ist die polnische Produktion How to Reach God Through Proper Exercising (Wie man durch richtiges Training zu Gott kommt) von Gabriel Herrera Torres, die am 3. Juli online geht: In einer Sporthalle erzählt ein Mann einen Traum – mit höchst verstörenden Folgen.

 

Vier der Filme sind überall dort verfügbar, wo es MUBI gibt, außer in Großbritannien und Frankreich. Étrange dit l’ange ist überall verfügbar außer in Großbritannien und Deutschland.

 

Die MUBI-Auswahl reflektiert die große Bandbreite an Filmen und Genres, die in Oberhausen gezeigt werden, und gibt Zuschauern auf der ganzen Welt die Möglichkeit, einige der besten neuen internationalen Kurzfilme kennenzulernen. Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen kooperieren darüber hinaus mit der österreichischen VOD-Plattform Flimmit, auf der Filme aus dem Deutschen Wettbewerb gezeigt werden.

 

Oberhausen, 27. Juni 2017

 

Pressekontakt:

Sabine Niewalda, T +49 (0)208 825-3073, niewalda@kurzfilmtage.de