Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Goethe-Institut präsentiert The Nest

 

66. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen Online, 13.-18. Mai 2020

 

Neue Zusammenarbeit zwischen dem Goethe-Institut und den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 

 

Das Goethe-Institut und die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen vertiefen ihre Zusammenarbeit mit einer neuen Veranstaltungsreihe: „Goethe-Institut präsentiert …“. Jährlich soll ein Goethe-Institut im Ausland die Kultur- und Kurzfilmszene des jeweiligen Landes bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen vorstellen und Gäste und Filme nach Oberhausen bringen. Geplant sind Filmvorführungen, Vorträge, Präsentationen, Diskussionen und Workshops im Rahmen des Festivals, individuell entwickelt und vom Bereich Film, Fernsehen, Hörfunk der Zentrale des Goethe-Instituts unterstützt.

 

Die Zusammenarbeit startet nun in reduzierter Form beim Online-Festival der Kurzfilmtage 2020. Den Anfang macht das Goethe-Institut Nairobi, das online das multidisziplinäre Kunstkollektiv The Nest präsentiert. In zwei Filmprogrammen konzentriert sich die Präsentation zum einen auf die Webserie We Need Prayers des Kollektivs, die sich mit der sozialen Realität der Stadt Nairobi befasst, und zum anderen auf ein Programm zu Fragen von Queerness und Feminismus in Kenia. Darüber hinaus planen die Kurzfilmtage eine Online-DJane-Nacht mit Akati Khasiani, einer kenianischen Schriftstellerin, Musikerin, DJane und Mitglied des Nest Kollektivs.

 

The Nest Collective

Gegründet 2012 mit Sitz in Nairobi, arbeitet das Kollektiv in den Bereichen Film, Musik, Mode, bildende Kunst und Literatur. Sein von der Kritik gefeierter queerer Anthologiefilm Stories of Our Lives wurde bisher in über 80 Ländern gezeigt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Eine weitere Arbeit des Kollektivs ist die bahnbrechende interaktive Krimi-Web-Serie Tuko Macho, die als eine der besten afrikanischen Fernsehserien gilt. Zudem gründete The Nest Collective den ersten kreativen Geschäftsfonds seiner Art in Afrika, HEVA-Africa, zur Stärkung der Existenzgrundlagen kreativer Unternehmer in Ostafrika.

 

Mit seinen Arbeiten wendet sich The Nest über ganz verschiedene Plattformen, Medien und Räume an ein breites Publikum, das von Akademikern und anderen Kulturschaffenden bis zu jungen urbanen Zielgruppen reicht. The Nest schöpft vor allem aus städtischen und zeitgenössischen Erfahrungen Afrikas, reflektiert jedoch dabei auch globale Themen und Zusammenhänge.

 

Die beiden Programmplätze werden von Jim Chuchu, Filmemacher, bildender Künstler und Musiker sowie Mitbegründer des Nest Kollektivs  und von HEVA, und Akati Khasiani, Schriftstellerin, Musikerin, DJane und Mitglied des Nest Kollektivs, präsentiert.

 

Das Goethe-Institut und die Kurzfilmtage verbindet eine jahrzehntelange Zusammenarbeit, die auf inhaltliche Nähe und Internationalität beruht, aber auch auf den Gründer der Kurzfilmtage und ehemaligen Präsidenten des Goethe-Instituts Hilmar Hoffmann zurückgeht. Regelmäßig besuchen Vertreter*innen der Auslandsinstitute das Festival, während Vertreter*innen der Kurzfilmtage in Kooperation mit Auslandsinstituten Recherchen und Präsentationen planen und durchführen. Diese Zusammenarbeit soll nun intensiviert werden, um sowohl den internationalen Kulturaustausch wie auch die Vernetzung zwischen den Filmschaffenden zu stärken.

 

Oberhausen, 23. April 2020

 

Pressekontakt: Sabine Niewalda, T +49 (0)208 825-3073, niewalda@kurzfilmtage.de