Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Menü / Int. Wettbewerb

MUBI &
Oberhausen

Partnerschaft zwischen MUBI & Oberhausen bietet Zuschauern weltweit zwei der großen Gewinner des Festivals

 

Venusia, Gewinner des Großen Preises der Stadt Oberhausen, und Lav Diaz’ Ang araw bago ang wakas (The day before the end), Gewinner des Hauptpreises der Kurzfilmtage, stehen jetzt bei MUBI in einer ganzen Reihe von Territorien, darunter Deutschland, Spanien, Irland, Brasilien, Argentinien, Australien, Kanada und die USA, zur Verfügung. Das kuratierte Online-Kino MUBI und die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen zeigen dieses Jahr in Zusammenarbeit ausgewählte Filme aus den Festivalprogrammen auf MUBI. Zudem können Festivalgäste und Besucher auf mubi.com/oberhausen ein einmonatiges kostenfreies Probeabo abschließen.

 

Am 10. Mai endeten die 62. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen mit der Preisverleihung. Der Große Preis der Stadt Oberhausen ging an die Schweizer Produktion Venusia von Louise Carrin, die Studie der Beziehung zwischen zwei Frauen: Lisa, der autoritären Besitzerin eines Luxusbordells, und ihrer einzigen Freundin Lena, einer ebenso unberechenbaren wie faulen Prostituierten. „Ein Film, der mit einfachen Mitteln in einem einzigen Raum ein ganzes Universum schafft,“ schrieb die Jury in ihrer Begründung.

 

Der Hauptpreis der Kurzfilmtage ging an Lav Diaz für Ang araw bago ang wakas (The day before the end), ein Film, in dem Laien am Tag vor dem schwersten Sturm, der je über die Philippinen gezogen ist, auf den Straßen Shakespeare rezitieren. „Eine Arbeit von politischer Dringlichkeit“, schrieb die Jury.

 

Beide Filme laufen jetzt auf MUBI als Teil der Partnerschaft zwischen MUBI und den Kurzfilmtagen, zu der vier Filme aus dem Internationalen Wettbewerb 2016 gehören. Neben Venusia und The day before the end sind dies Eleganssi (Elegance) der finnischen Regisseurin Virpi Suutari und die schwedische Produktion Snö (Snow) von Richard Dinter.

 

Oberhausen, 18. Mai 2016

 

Pressekontakt: Sabine Niewalda, T +49 (0)208 825-3073, niewalda@kurzfilmtage.de

 

 

Über MUBI:

 

MUBI ist ein VOD-Aboservice, der das Kuratieren von Filmen auf die nächste Ebene gehoben hat, indem jeweils nur 30 handverlesene Schätze online angeboten werden. Jeden Tag wird ein neuer Film hinzugefügt, während ein alter aus der Liste verschwindet. Die Qualität der Auswahl bedeutet, dass Mitglieder entweder Meisterwerke sehen oder absolutes Vertrauen in einen Film haben können, auch wenn sie vielleicht noch nichts davon gehört haben.

 

Bei MUBI geht es um kuratierte Qualität und nicht um die übergroße Auswahl. Der Grundgedanke ist, dass jeder großes Kino sehen sollte und nicht nur danach suchen.

 

MUBI operiert weltweit und streamt täglich Kultfilme, Klassiker und preisgekrönte Arbeiten für Mitglieder in über 200 Gebieten. Vor kurzem kündigte MUBI für 2016 eine Expansion nach China an.

 

Nach Abschluss von Verträgen mit Sony Pictures, Paramount Studios und Miramax, erwarb MUBI kürzlich Arabian Nights als ersten Kinoankauf, nachdem der Film in Cannes gezeigt worden war, und brachte im Oktober 2015 Paul Thomas Andersons Junun als Teil eines weltweiten Exklusivvertrags heraus. Junun ist ein Film über eine musikalische Zusammenarbeit zwischen Jonny Greenwood von Radiohead und Shye Ben Tzur.

 

Zu den neuen Exklusiv-Ankäufen gehören: Michael Nymans War Work, Albert Serras in Locarno mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichneter Story of My Death oder der seit 45 Jahren praktisch nicht gezeigte Dokumentarfilm The American Dreamer von L.M. Kit Carson und Lawrence Schiller.

 

MUBI-Abonnements kosten 5,99 Euro/Monat oder 47,88 Euro/12 Monate und können über Internet, iPad, iPhone, Android, PlayStation, Amazon Fire TV, Apple TV, EE TV, Samsung Smart TVs und andere netzfähige Geräte abgerufen werden.

 

MUBI hat Niederlassungen in London, San Francisco und New York.

 

https://mubi.com