Wettbewerbe

Preisträger 2024

Preise der Internationalen Jury

Großer Preis der Stadt Oberhausen
dotiert mit 8.000 Euro

Chūn Èr shí sān
(Spring 23)
Wang Zhiyi
China 2023, 13‘13‘‘, Farbe

Begründung:

Für die Fähigkeit, gleichzeitig humanistisch und subtil politisch zu sein, für die präzise Kameraarbeit und Schnitt, für die Mischung aus Tragödie und Humor.

 

Hauptpreis
dotiert mit 4.000 Euro

The Many Interrupted Dreams of Mr. Hemmady
Amit Dutta
Indien 2024, 14‘36‘‘, Farbe

Begründung:

Ein Regisseur, der mühelos von der spontanen Begegnung mit einer sehr ungewöhnlichen Privatsammlung zu seiner eigenen Art geisterhafter Animationsmagie übergeht. Für ihn wird Kino zu einer Reise durch Kultur, Musik und Schönheit, dank der spielerischen Wahrheit einer einzigartigen Mischung von Animationstechniken.

 

Förderpreis des Internationalen Wettbewerbs
dotiert mit 1.500 Euro

Waliduki Ala’Larjah
(The Father, Probably)
Tayib Tolba, Sidi Mohamed Tolba
Mauretanien 2024, 28‘17‘‘, Farbe

Begründung:

Die karge Farbpalette und Kameraarbeit des Filmemachers zeigen die harsche Realität eines Mädchens, das in einer männlich dominierten Gesellschaft lebt. Die berührende Darstellung der Schauspielerin Fatimetou Abeyd verlieh dieser tragischen Erzählung zusätzliche Tiefe. Durch zarte Andeutungen schafft es der Film, die tägliche Unterdrückung einer Frau in dieser geschlossenen Gemeinschaft spürbar zu machen.

 

European Film Awards Short Film Candidate

Boucan
(Clamor)
Salomé Da Souza
Frankreich 2023, 25‘, Farbe

 

Begründung:

Für seine realistische und raue Beschreibung einer Familie und einer Gemeinschaft, für die gewagte Befragung von Sexualität und Taboo, für die großartige Leistung der Schauspieler*innen, von denen die meisten Laien sind.

Lobende Erwähnungen

Ovozlar
(Voices)
Irina Savon
Usbekistan 2023, 22‘46‘‘, Farbe

Begründung:

Ein Einblick in mehrere Arbeitergemeinschaften, in denen die Männer unter extremen Bedingungen schuften, um ihre jeweiligen Familien zu unterstützen. Mit seiner beobachtenden Darstellungsweise bietet der Film uns einen intimen Einblick in die Opfer, die diese Männer und ihre Familien bringen.

 

Bol
(Pain)
Ivan Faktor
Kroatien 2024, 22‘14‘‘, Farbe

Begründung:

Wir möchten Ivan Faktor unseren Respekt und unsere Anerkennung aussprechen für sein außergewöhnliches letztes Projekt und den Filmemachern danken, die dieses Material wiederentdeckt und geschnitten haben und es der Oberhausener Gemeinschaft nun zugänglich gemacht haben.

 

Preis der Internationalen Filmkritik

Preis der Internationalen Filmkritik (FIPRESCI-Preis)

Chūn Èr shí sān
(Spring 23)
Wang Zhiyi
China 2023, 13‘13‘‘, Farbe

Begründung:

Für seine Sensibilität und Ironie im Umgang mit dem Prozess des Trauerns, dargestellt mit präzisem Schnitt und außergewöhnlichem visuellen Talent.

Preis der Jury des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Erster Preis der Jury des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
dotiert mit 5.000 Euro

On Hospitality – Layla al Attar and Hotel al Rasheed
Magnus Bärtås, Behzad Khosravi-Noori
Schweden 2023, 18‘, Farbe

Begründung:

Der Film, den wir nach langem Überlegen als erstes ausgewählt haben, baut eine vielschichtige Architektur aus den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Geschichte. Eine Stimme aus dem Jenseits und Schritte auf den Intarsien der Ideologie führen in ein erzählerisches Prisma, das es uns erlaubt, die Komplexitäten unserer Gegenwart und Untiefen der Macht verstehen zu lernen. Das Hotel al Rashid mit seinen 1001 Zimmern bietet den Filmemacher*innen gerade genug Raum, um uns zu zeigen, wie man filmisch denkt, forscht und fühlt.

 

Zweiter Preis der Jury des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

dotiert mit 3.000 Euro

O Ma
(Before then)
Xue Mengzhu
Deutschland/China, 2023, 30‘07‘‘, Farbe/schwarzweiß

Begründung:

Nicht alle, die eine Sprache haben, haben auch eine Stimme. Unsere zweite Stimme geht deswegen an einen Film, der Übersetzungen jenseits von Schrift und Sprache findet und einen poetischen Dialog zwischen den Wertvorstellungen verschiedener Generationen möglich macht, der unmittelbar liebevoll und unvermittelbar nahe ist.

 

Lobende Erwähnungen

 

Ba Gheyde Mahramanegi
(With Confidentiality)
Shervin Vahdat, Payam Azizi
Iran 2023, 17‘12‘‘, Farbe

Begründung:

Ausgeklügelt einfach und berührend webt dieser Film eine Geschichte von Solidarität, Ambition und Ambivalenz. Unter Lebensgefahr wenden sich die Frauen eines iranischen Dorfs an die Behörden, um ihre Männer anzuklagen. Der Film erzählt nicht nur von, sondern ist feministisches Empowerment.

 

Ba’ad Thalek La Yahdoth Shea’
(Nothing Happens After That)
Ibrahim Omar
Sudan 2023, 12‘, Farbe

Begründung:

Der Film spricht vom Ende der Möglichkeiten, von Verlust und Trauer und dem Außerhalb der Gesellschaft, das für Geflüchtete im Leben und im Tod Realität ist. Ba’ad Thalek La Yahdoth Shea’ (Nothing Happens After That) hat keine andere Wahl, als die Katastrophe zu konservieren, weil sie nicht verarbeitet werden kann und kühlt den Schmerz auf eine existenzielle Bildsprache herab.

Preise der Ökumenischen Jury

Preis der Ökumenischen Jury

dotiert mit 2.000 Euro, gestiftet von der Katholischen Filmarbeit in Deutschland und dem Evangelischen Kirchenkreis Oberhausen

O Ma
(Before then)
Xue Mengzhu
Deutschland/China 2023, 30‘07‘‘, Farbe/schwarzweiß

Begründung:

Sprache kann eine Barriere sein: Wir kennen die Sprache des anderen nicht oder verstehen das Gesagte anders. Sprache kann auch befreiend sein: Endlich aussprechen, was mich beschäftigt, mich offenbaren und mein Gegenüber an meinen inneren Gefühlen teilhaben lassen. Aber kann Sprache gleichzeitig Barriere und Befreiung sein? Ja, dieses Paradox ist möglich. Das beweist unser diesjähriger Gewinnerfilm.

Indem er die traditionellen Kategorien von Sprechenden und Zuhörenden auflöst, kann auch das zum Ausdruck kommen, was nicht gesagt werden kann. Ein Brief in einer fremden Sprache wird zum Medium der Verständigung, der zwar unverstanden bleibt und doch ist das Unaussprechliche nun in der Welt.

Der Film verhandelt unser Verhältnis zu den Menschen, die wir lieben, die wir nicht gehen lassen wollen und denen wir am liebsten alles sagen würden. Aber er zeigt auch, dass der Graben zwischen unterschiedlichen Generationen, Gesellschaftsordnungen und Orten uns daran hindern kann, einander ganz zu verstehen. Dabei zeigt er uns einen kreativen Umgang mit dem Unaussprechlichen und ist ein Plädoyer für eine intensive Beziehung zwischen uns und unseren Nächsten im Hier und Jetzt.

 

Lobende Erwähnung

 

Hitbasrut
(Decryption)
Maya Zack
Israel 2023, 12‘26‘‘, Farbe

Begründung:

Erinnerungen verblassen – diese Erfahrung gehört zum Menschsein dazu. Was würden wir dafür geben, könnten wir für einen Moment in die Vergangenheit zurückkehren, um die Erinnerung an für uns wichtige Menschen aufzufrischen. Ein Film aus dem diesjährigen Wettbewerb bringt diese Sehnsucht auf einzigartig haptische Weise ins Bild. Ausgehend von einer persönlichen Geschichte widmet er sich in einschneidenden Szenen einem universal-menschlichen Thema. Wir lesen ihn als eine Möglichkeit, um tiefer einzutauchen in die existentiellen Fragen nach dem anderen im eigenen Selbst, nach der Materialität und den Bedingungen der Erinnerung. Trotz der heilsamen Kraft der vielschichtigen Annäherungsversuche: Ihrer vollständigen Entschlüsselung muss die Erinnerung immer ein Stück weit entzogen bleiben.

ZONTA-Preis

ZONTA-Preis
dotiert mit 1.000 Euro
für eine Filmemacherin aus dem Internationalen oder Deutschen Wettbewerb

DESIGN BIO TOILET
Mariola Brillowska
Deutschland 2024, 3‘58‘‘, Farbe

Begründung:
Der ZONTA-Preis geht in diesem Jahr an eine Filmemacherin, die das Festival schon lange mit ihren Arbeiten begleitet. Ihre Filme haben eine unverwechselbare Handschrift, sind grell, oft laut, voller Farben und stets voll auf den Punkt. Was spontan aussieht, ist immer fein gearbeitet. Mit diesem Film hat sie uns erneut verblüfft, wir sind begeistert.

Preise der Deutschen Jury

Preis des Deutschen Wettbewerbs
dotiert mit 5.000 Euro

Vermessung der Tristesse
Agnieszka Jurek
Deutschland 2024, 18', Farbe

Begründung:

Der Augenblick ist ein Ausweg, kann eine Rettung sein und Unendlichkeit spüren lassen. Ein Moment und dann noch ein Moment, Sensationen, die wie Inseln im Lauf der Zeit liegen. Daneben ein Kind, das älter wird, in einem Wald, der immer derselbe zu bleiben scheint. Einatmen, Ausatmen.

Förderpreis des Deutschen Wettbewerbs
dotiert mit 1.500 Euro

That’s All From Me
Eva Könnemann
Deutschland 2024, 23‘52‘‘, Farbe

Begründung:

Die Aufrichtigkeit und Verletzlichkeit, mit der sich die Figur der Filmemacherin auf die Suche nach dem Ausweg aus einem gesellschaftlichen und persönlichen Dilemma begibt, führt nicht zu einer Lösung, aber zu einem öffnenden Prozess, an dem sie uns teilhaben lässt, voller Selbstironie und Erkenntnis: That’s All From Me – wir wünschen uns, dass dies nicht alles ist, was wir von der Filmemacherin gehört und gesehen haben werden.

3satNachwuchspreis
dotiert mit 2.500 Euro

Der Preis umfasst darüber hinaus das Angebot, den ausgezeichneten Beitrag zu erwerben und im 3sat-Programm zu präsentieren.

Outside
Marian Mayland
Deutschland 2024, 29‘52‘‘, Farbe

Begründung:

Eine Geschichte, die man gerne geglaubt hat, wurde als Lüge entlarvt, die Angehörige und Umfeld verstörte. Der Fall der Künstlerin, die vorgab, Opfer des NS-Regimes zu sein, kehrt jetzt in neuer Bearbeitung zurück. Wir sind der Meinung: Der Diskurs, den diese Geschichte auslöst, soll die Möglichkeit bekommen, im Programm des öffentlich-rechtlichen Fernsehens fortgesetzt zu werden.

 

Lobende Erwähnung

LIKE HORSES STANDING IN THE RAIN
Nicolaas Schmidt
Deutschland 2024, 16‘, Farbe

Begründung:

Eine tragikomische Reise, die zwar nirgendwohin führt, aber doch zu einer Erkenntnis: In einer Montage von Bildern der Jüngstvergangenheit lässt der Film allmählich die fragmentarische Kartographie einer suizidalen Epoche entstehen, deren Problem nicht ist, dass der Konsumkapitalismus für unsere Wünsche eine falsche Erfüllung im Angebot hätte, sondern, dass diese Wünsche nie unsere eigenen gewesen sind.

Preise des 16. NRW-Wettbewerbs

Preis des NRW-Wettbewerbs
dotiert mit 1.000 Euro

Bei Gino
Christoph Otto
Deutschland 2024, 9‘31‘‘, Farbe

Begründung:

Eine ziellose Nacht in einer Kölner Bar. Neue und alte Bekanntschaften, Anekdoten und viel Wein begleiten die Protagonistin bei ihrer Suche nach etwas Unbestimmtem. Dabei sucht auch die Kamera nach ihren Bildern und entfaltet dabei mit feinem Humor einen sozialen Bezugsraum, in dem das Feiern, Trinken und Kennenlernen ein natürliches Selbstverständnis ist.

Förderpreis des NRW-Wettbewerbs
dotiert mit 500 Euro

swinging
Miri Klischat
Deutschland 2024, 6‘45‘‘, schwarzweiß

Begründung:

Flüchtige Augenblicke eines Umbruchs. In kleinen Momentaufnahmen eines gemeinsam verbrachten Sommertags, die zugleich von Vertrautheit und Versuchen einer Annäherung erzählen, beobachten wir einen Jungen an der Schwelle von Kindheit zur Jugend. Wie die Schaukel, die ins Bild hinein und hinausschwingt, schwebt auch er zwischen den Zeiten.

Lobende Erwähnung

Alltagstalente
Lindi
Deutschland 2023, 3‘18‘‘, Farbe/schwarzweiß

Begründung:

Auch wenn die Protagonisten des Film zum Fazit kommen, dass ihr Talent im Nichtstun liegt, zeigt dieser Film eine besondere und leider immer seltener werdende Qualität: eine anarchische Freude am Filmemachen.

Preis der WDR Westart-Zuschauerjury

Preis der WDR Westart-Zuschauerjury
dotiert mit 750 Euro, gestiftet von der WDR Westart

Mitglieder der Jury:
Alia Aswab, Larissa Braunöhler, Elke Hinrichs, Ilka Liesner, Zolniam Nomguunsuren, Werner Travis Ratajzak, Peter Ruhwedel-Kebbe, Cornelia Saalfeld, Joachim Saalfeld, Uwe Schmitt, Nina Stuttkwitz, Ingeborg Sungen, Karin Teichmann, Sabine Wegge

Heile Welt
Kerstin Gramberg
Deutschland 2023, 11'50’’, Farbe

Begründung:

Ein Film, der die Welt zeigt zwischen Idylle und Bedrohung, zwischen Unberührtheit und Zivilisation, zwischen Paradies und Hölle. Stören wir Menschen die intakte Natur oder stört die Natur den Menschen in seinem Tun? Ein zauberhaft animiertes Setting, gestaltet aus einfachsten Materialien wie Zucker, Filz, Papier. Begleitet von einer eindrucksvoll präzisen Sound-Ebene, die den Betrachter emotional hineinzieht in eine poetische Bilderwelt. Die Kombination aus relevantem Inhalt und einzigartiger Machart halten wir von der Westart Zuschauerjury für sehr besonders und verleihen deshalb den WDR Westart Preis 2024 an den Kurzfilm Heile Welt von Kerstin Gramberg.

26. MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo

1. Preis
dotiert mit 2.000 Euro

Schleim des Nichtwissens (Back To Comm)
Marc Richter
Deutschland 2024, Länge 5‘36‘‘, Farbe

Begründung:
Diesen Preisträger hatten wir zuerst nicht auf der Shortlist. Aber der Clip wächst mit jedem Sehen. In den detailreichen Bildern finden opulente Kostüme, Hieronymus-Bosch-artige Tableaus und KI-Ästhetik zusammen. Nicht nur die Hände der Figuren, die in diesen Tableaus apathisch auftauchen, sind deformiert, sondern fast alle ihre Körperteile. Die Menschheit ist hier weitgehend am Ende. Es bleiben Chemikalien, Mutationen, Pilze und freigelegte Gehirne. Eine hybride Freakshow, in der Zerstörtheit, Beklemmung und Schönheit sich durchdringen. Der Eindruck von Schönheit wird verstärkt durch die meditative Ruhe der Musik. Das Abartige wird gefeiert und verliert seinen Schrecken. Hinzu kommt, dass der Clip der einzige ist, bei dem Musik und Bild von einer Person gestaltet worden sind – die hier in den Bildern etwas ästhetisch wirklich Neues entwickelt hat.

 

2. Preis
dotiert mit 1.000 Euro

Das Parlament der Dinge (F.S.K.)
Juno Melián Meinecke
Deutschland 2023, Länge 3‘40‘‘, Farbe/schwarzweiß

Begründung:
Im Video der zweiten Preisträgerin liegen Bildästhetik, Tonalität der Musik und der Songtext nah beieinander. Es gibt keine Ton-/Bildschere: Wir hören ein Wort wie zum Beispiel das Wort Besen und sehen eine Zeichnung von einem Besen. Die Sängerin singt das Wort Sofa und wir sehen ein Sofa. Die Ästhetik der Bilder wirkt alt – Super 8, VHS, Samples aus alten Filmen –, aber nicht antiquiert. Beides, Klang und Bild, wirken virtuos-dilettantisch. Uns hat besonders gut gefallen, wie die Kinderzeichnungen Text und Musik nicht einfach verdoppeln, sondern beidem weitere Ebenen hinzufügen. Die Dinge und Kinderzeichnungen machen Spaß, der Clip ist bedeutungsoffen und von einer großen Freude an der Warengesellschaft bestimmt. Am Ende aber ist alles explodiert, und Hammer und Sichel applaudieren.

 

Lobende Erwähnung

Google Your New Name (Golden Diskó Ship)
Paula Reissig
Deutschland 2023, Länge 3‘25‘‘, Farbe

Begründung:
Unsere sehr und aus vollem Herzen lobende Erwähnung geht an einen Clip, der prekär gewordene Privaträume entwirft. Das klingt erst einmal etwas abstrakt, springt einem beim Sehen aber unmittelbar an: Ein Wohnzimmer wird von einer Quecksilber-artigen Flüssigkeit geflutet, Doppelgänger tauchen auf, und der eigentlich geschützte Raum des Privaten wird mehr und mehr vergiftet. Die Regisseurin Paula Reissig ist u.a. Computerspiel-Designerin und hat ein Szenario des Unheimlichen entworfen, das mit der Musik von Golden Diskó Ship wunderbar zusammenfindet. Und das, obwohl sie, die Musik, nach vorne geht, während die Bilder einen seelischen Ausnahmezustand in Szene setzen.

 

MuVi Online-Publikumspreis
ermittelt durch Abstimmung auf www.muvipreis.de und dotiert mit 500 Euro

Das Parlament der Dinge (F.S.K.)
Juno Melián Meinecke
Deutschland 2023, Länge 3‘40‘‘, Farbe/schwarzweiß

 

Die MuVi-Partner 2024
3sat
Byte.FM
kaput – Magazin für Insolvenz & Pop
kultur.west
netpoint media

Preise des Internationalen Kinder- und Jugendfilmwettbewerbs

Preis der Kinderjury
dotiert mit 1.000 Euro, gestiftet von den Wirtschaftsbetrieben Oberhausen (WBO)

Frite sans maillot
(Die nackte Poolnudel)
Matteo Salanave Piazza
Frankreich 2023, 4'15‘‘, Farbe

Begründung:

Unser Gewinnerfilm hat unseren Humor total getroffen. In dem Film geht es darum, dass Anthony seine Badehose vergessen hat, der Schwimmunterricht aber gleich anfängt. Schnell muss er sich eine Lösung überlegen. Lustig war zum Beispiel die Szene, wo wir den Po des Jungen an der Fensterscheibe gesehen haben. Da haben alle gelacht. Am witzigsten und sehr ermutigend war die Stelle, wo der Junge laut schreit: „Ich habe meine Badehose vergessen. Ich habe nur meine Unterhose an!“.

Förderpreis der Kinderjury
dotiert mit 1.000 Euro, gestiftet von der Energieversorgung Oberhausen AG (evo)

MY SCHOOL
Keitaro Oshima
Japan 2023, 9'37‘‘, Farbe

Begründung:

An unserem Gewinnerfilm finden wir toll, dass andere Kinder an dem Film mitgearbeitet haben. Der Film zeigt nämlich das Ergebnis eines Kunstprojekts. Die schön gezeichneten Animationen vermischen sich mit richtigen Bildern. Es sind Szenen aus dem Schulalltag. Musik und Bild haben besonders gut harmoniert. Und besonders eindrucksvoll waren die bunten Farben der Bilder.

Lobende Erwähnung

Brouillarta
Ingvild Søderlind
Norwegen 2023, 14'10‘‘, Farbe

Begründung:

Unsere lobende Erwähnung geht an einen Film, der gruselig, spannend und auch mysteriös ist. Wir konnten uns in die Lage des Jungen, der etwas Angst hat, hineinversetzen. Außerdem gefallen uns die unterschiedlichen Kameraperspektiven in diesem Spielfilm. Wir dachten erst, Brouillarta wäre ein Geist. Wenn ihr wissen wollt, wer oder was Brouillarta ist, müsst ihr den Film sehen.

 

Preis der Jugendjury
dotiert mit1.000 Euro, gestiftet vom Rotary Club Oberhausen

Beyond Farewell
Jackie Shijie Xing
USA 2024, 4'34‘‘, Farbe

Begründung:

Das Musikvideo war sehr rührend und zeigt die immense Bedeutung, die eine Person für eine andere haben kann. Der Film verdeutlicht, dass jede Trennung schwer und niemals gleich verläuft. Zwei Welten treffen aufeinander – AI und unsere - und ein „typisches“ Goodbye gibt es hier nicht. Die Produktionsländer USA und China waren vertreten und uns hat beeindruckt, wie der Film dies aufzeigt. Der Titel des Films zeigt, dass jeder Mensch das Beste verdient hat. Der Film hat uns gut unterhalten und uns angesprochen, weil es um das Thema Liebe geht.

Lobende Erwähnung

Boat People
Thao Lam, Kjell Boersma
Kanada 2023, 9'59‘‘, Farbe

Begründung:

Unsere lobende Erwähnung geht an einen Film, der für uns eine sehr bedeutende und wichtige Message hat. Der Film zeigt die Gefahr und angespannte Situation, welche aus den Augen eines Kindes auf der Flucht erlebt werden. Eine Hoffnung, welche nie wirklich endet, wird gezeigt und damit auch ein Chaos an Gefühlen. Der Film war sehr informierend, was sehr gut ist für Menschen, die vielleicht nicht viel über Krieg und Flucht wissen.

Preis der ECFA-Jury

ECFA Short Film Award
(Der Preis besteht aus einer Nominierung für den ECFA Short Film Award 2025)

Iris
Jon Vatne
Norwegen 2024, 14‘01‘‘, Farbe

Begründung:

In seiner phantasiereichen und unvorhersehbaren Handlung taucht der Film in die kindliche Sicht auf alltägliche Lebenserfahrungen ein und legitimiert letztlich diese besondere Perspektive auf die Welt. Auf einfühlsame Weise wird eine Beziehung auf Augenhöhe zwischen einem Mädchen und einem Kleinkind dargestellt, die sich gegenseitig unterstützen, während sie sich auf ein Abenteuer einlassen: Eine surreale, aber dennoch vertraute und nachvollziehbare Entdeckungsreise durch eine Welt jenseits der Erwachsenensicht, die Kinder auf eine unangepasste Weise stärkt.

Preis der Ökumenischen Jury des Kinder- und Jugendfilmwettbewerbs

Preis der Ökumenischen Jury des Kinder- und Jugendfilmwettbewerbs

dotiert mit 1.500 Euro, gestiftet von der Katholischen Filmarbeit in Deutschland und dem Evangelischen Kirchenkreis Oberhausen

The Old Young Crow
Liam LoPinto
Japan/USA 2023, 12‘, Farbe

Begründung:

Im Film erinnert sich ein älterer Mann an seine durch Einsamkeit in einem fremden Land geprägte Kindheit, während er sein altes Skizzenbuch betrachtet. Seine Zeichnungen versetzen ihn zurück auf einen ruhigen Friedhof, wo er Trost fand und in einer entscheidenden Situation einer älteren Frau begegnete, die um ihren Sohn trauerte. Dieser Film verwendet innovative Animationstechniken neben Live-Action. Die Geschichte erzählt von einem spirituell sensiblen Jungen, der die religiösen Bräuche seiner neuen Heimat verinnerlicht. Durch seine Nähe zum Tod kann er sich mit seinem eigenen Verlust aussöhnen. So entwickelt er ein Gefühl von Heimat und Zugehörigkeit für seine neue Umgebung.

Wettbewerbsfilme

Nach Ländern

Argentina

El mal menor (The lesser evil), Marcos Montes de Oca, 2023, 18’58’’, International Competition

 

Austria

abstechen (sticking pigs), Angelika Reitzer, 2023, 15’22’’,  International Competition

Avec la 4e Division Marocaine de Montagne (With the 4th Moroccan Mountain Division), Stefania Smolkina, 2024, 25’56’’, International Competition

Lacrimosa, Josef Dabernig, 2024, 11’, International Competition

Surface Séance, Michael Heindl, 2024, 4’45’’, International Competition

 

Belgium

Arbor, Cremium, Frutex, Herba, Quentin Nicolaï, 2023, 7’, International Competition

Entre les autres (Between the Others), Marie Falys, 2023, 23’22’’, Children’s and Youth Film Competition

Girl'z in the Hood, Karim Akalay, 2023, 19’, International Competition

 

Brazil

Lulina e a lua (Lulina and the Moon), Marcus Vinicius Vasconcelos, Alois Di Leo, 2023, 14’, Children’s and Youth Film Competition

 

Canada

Abaznoda (Abaznoda (Basket)), Charlotte Gauthier-Nolett, 2023, 10’26’’, Children’s and Youth Film Competition

Boat People, Thao Lam, Kjell Boersma, 2023, 9’59’’, Children’s and Youth Film Competition

 

China

转文字不小心删掉了,能再发一次吗? (Another Day), Wang Danyang, Chen Yiquan, 2023, 5’22’’, International Competition

唯幻 (Being is negative), Sun Xun, 2023, 4’30’’, International Competition

He Tong (And I Talk like a River), Qian Ning, 2023, 12’37’’, Children’s and Youth Film Competition

捉迷藏 (Hide and Seek), Qian Li, 2023, 7’03’’, China, Children’s and Youth Film Competition

春二十三 (Spring 23), Wang Zhiyi, 2023, 13’13’’, International Competition

绝地天通 (The Separation of Heaven and Earth), Zhong Su, 2024, 9’36’’, International Competition

 

Croatia

Bol (Pain), Ivan Faktor, 2024, 22’14’’, International Competition

 

Cuba/Spain

Futuro (Future), Amanda Cots Martínez, Ángel Suárez Ávila, 2024, 15’04’’, Children’s and Youth Film Competition

 

Finland

Replacement Track, Eero Tammi, 2024, 18’18’’, International Competition

 

France

Au 8ème jour (On the 8th Day), Agathe Sénéchal, Alicia Massez, Elise Debruyne, Flavie Carin, Théo Duhautois, 2023, 8’12’’,  Children’s and Youth Film Competition

Boucan (Clamor), Salomé Da Souza, 2023, 25’, International Competition

Frite sans maillot (Noodles au Naturel), Matteo Salanave Piazza, 2023, 4’15’’, Children’s and Youth Film Competition

Météores (Meteors), Agnès Patron, Morgane Le Péchon, 2023, 4’30’’, Children’s and Youth Film Competition

Silhouette, Alexis Lafuente, Marc Forest, Antoni Nicolai, Elliot Dreuille, Baptiste Gueusquin, Chloé Stritcher, 2023, 5’02’’, Children’s and Youth Film Competition

 

Germany

[dramatic music continues], Bjørn Melhus, 2023, 5’10’’, German Competition

A Quickie In The Bouncy House, Frederic Pierce Warnecke, Matthew Biederman, 2023, 4’10’’, German MuVi Award

A War I've Never Seen, Fariba Buchheim, 2023, 29’27’’, German Competition

Alltagstalente (Everydaytalents), Lukas Lindberg, 2023, 3’18’’, NRW Competition

Arschschießen, Laurenz Otto, 2024, 15’, NRW Competition

Bei Gino (At Gino's), Christoph Otto, 2024, 9’45’’, NRW Competition

Cuando llegue la neblina (When the fog comes), Laurentia Genske, 2023,23’23’’, German Competition

Das Parlament der Dinge, Juno Melián Meinecke, 2023, 3’40’’, German MuVi Award

DEMO, Dora Cohnen, 2023, 13’15’’, NRW Competition

DESIGN BIO TOILET, Mariola Brillowska, 2024, 3’59’’, German Competition

Everythingness, Julia Jesionek, 2024, 7’14’’, NRW Competition

Gezielt Mittelalterliche Überlegungen (The Bear Within), Paula Milena Weise, Finn Ole Weigt, 2024, 25’, German Competition

Google Your New Name, Paula Reissig, 2023, 3’25’’, German MuVi Award

Grunewald Is Burning, Markus S Fiedler, 2023, 3’06’’, German MuVi Award

HBD, Stephan Dybus, 2023, 3’29’’, German MuVi Award

Heile Welt (Lost Places), Kerstin Gramberg, 2023, 11’50’’, NRW Competition

HOT LAVA NIGHT, Keren Cytter, 2023, 10’08’’, German Competition

Ich gehe in den Tag (I go into the day), Mariola Brillowska, 2024, 3’55’’, German MuVi Award

Katalinen Kanthoria (Katalin’s Ballad), Nahia Garcia de Andoin, 2024, 14’09’’, German Competition

les microbes (microbes), Matze Görig, 2023, 17’42’’, German Competition

Leylet Europa, Léo Beaudoin, Ronida Alsino, 2023, 14’50’’, NRW Competition

LIKE HORSES STANDING IN THE RAIN, Nicolaas Schmidt, 2024, 16’, German Competition

Manitulation, Astrid Busch, 2023, 5’23’’, German MuVi Award

Melodies Of Barking Dogs, Daniel Huss, 2023, 8’36’’, German Competition

Merkur, Johannes Lehnen, 2024, 32’25’’, German Competition

, Malin Neumann, 2023, 6’25’’, Children’s and Youth Film Competition

Muharrem, der Freund (Muharrem, the Friend), Orkan Bayram, 2024, 22’30’’, NRW Competition

Outside, Marian Mayland, 2024, 29’52’’, German Competition

Pirouette, Ann Oren, 2024, 14’, German Competition

Pura Vida Ibiza, Jens Schillmöller, 2024, 14’45’’, NRW Competition

Quoi Que Tu Dis (Whatever You Say), Klaus Erika Dietl, Stephanie Müller, 2024, 4’41’’ German MuVi Award

Sans histoire, Maya Schweizer, 2023, 28’28’’, German Competition

Schleim des Nichtwissens, Marc Richter, 2024, 5’36’’, German MuVi Award

swinging, Miri Klischat, 2024, 6’45’’, NRW Competition

That’s All From Me, Eva Könnemann, 2024, 23’52’’, German Competition

The Garden of Alalá, David Jansen, Sophie Biesenbach - Jansen, 2023, 12’15’’, NRW Competition

Vermessung der Tristesse (Measuring Sadness), Agnieszka Jurek, 2024, 18’, German Competition

Wheels, Lucie Friederike Mueller, Benjamin Butter, 2023, 3’39’’, German MuVi Award

 

Germany/China 

哦玛 (Before then), Xue Mengzhu, 2023, 30’, International Competition

 

Greece

Ονειρευτήκαμε σε μέρη που δεν υπάρχουν πια (We dreamed in places that no longer exist), Giorgos Efthimiou, 2023, 5’29’’ International Competition

 

Hungary

Meditáció alkonyatkor (Meditation at Dusk), Judit Erdélyi, 2023, 7’27’’, Children’s and Youth Film Competition

 

India

The Many Interrupted Dreams of Mr. Hemmady, Amit Dutta, 2024, 14’36’’, International Competition

 

Iran

Ba Gheyde Mahramanegi (With Confidentiality), Shervin Vahdat, Payam Azizi, 2023, 17’12’’, International Competition

 

Iran / France

Kodam Khane, Kodam Doust (There is No Friend's House), Abbas Taheri, 2023, 19’10’’, Children’s and Youth Film Competition

 

Iran / USA

Rizoo, Azadeh Navai, 2023, 15’54’’, Children’s and Youth Film Competition

 

Israel

התבשרות (Decryption), Maya Zack, 2023, 12’26’’, International Competition

 

Italy

Steklishko (Glass Piece), Anya Ru, 2023, 2’10’’, Children’s and Youth Film Competition

 

Japan

DOCOOK, Solami Habu, 2023, 4’04’’, Children’s and Youth Film Competition

Door, Fuka Katayama, 2023, 3’05’’, Children’s and Youth Film Competition

Jizai, Maiko Endo, 2024, 14’54’’, Children’s and Youth Film Competition

MY SCHOOL, Keitaro Oshima, 2023, 9’37’’, Children’s and Youth Film Competition

それはとにかくまぶしい (Radiance), Hatano Shuhei, 2023, 17’55’’, International Competition

Rice Ball Rice (Rice Ball Rice (Onigiri)), Ikuo Kato, 2023, 2’13’’, Children’s and Youth Film Competition

The One for Me, Akane Nakamoto, 2023, 2’41’’, Children’s and Youth Film Competition


Japan/USA

The Old Young Crow
, Liam LoPinto, 2023, 12’, Children’s and Youth Film Competition

 

Lebanon

I Come from the Sea, Feyrouz Serhal, 2023, 21’49’’, Children’s and Youth Film Competition

 

Lithuania / France

The One Who Knows, Eglė Davidavičė, 2023, 12’, Children’s and Youth Film Competition

 

Luxembourg

Meadows Wait, Mist Diffuses, Dzhovani Gospodinov, 2023, 7’10’’, International Competition

 

Mauritania

 والدك.. على الأرجح (The Father, Probably), Tayib Tolba, Sidi Mohamed Tolba, 2024, 28’17’’,  International Competition

 

Mexico

Los cautiverios (The Captivities), Silvia Jiménez, 2023, 6’36’’, Children’s and Youth Film Competition

O, Diana Vázquez, 2024, 20’03’’, International Competition

Tzintzuntzan, Nicolas Echevarria, 2023, 25’25’’, International Competition

 

Netherlands

No horses on Mars, Bea de Visser, 2024, 14’27’’, International Competition

 

Norway

Brouillarta, Ingvild Søderlind, 2023, 14’10’’, Children’s and Youth Film Competition

Flow, Anne Haugsgjerd, 2024, 17'59'', International Competition

Iris, Jon Vatne, 2024, 14’01’, Children’s and Youth Film Competition

Smerteterskel (Warrior Heart), Marianne Ulrichsen, 2024, 17’12’’, Children’s and Youth Film Competition
 

Paraguay

Historias de Sudamérica (Stories from South America), Federico Adorno, 2024, 15’, International Competition
 

Poland

Garstka ziemi (Handful of dirt), Izabela Zubrycka, 2023, 13’05’’, International Competition

Pazur (The Claw), Marta Nowak, 2023, 16’49’’, International Competition

 

Poland/USA

Wolna (Coral), Sonia Oleniak, 2023, 18’11’’, International Competition

 

Portugal

Exotic Words Drifted, Sandro Aguilar, 2023, 15’17’’, International Competition

 

Singapore

Spirited City, Ang Siew Ching, 2023, 10’22’, International Competition

 

Spain

Exergo, Jorge Moneo Quintana, 2023, 18’07’’, International Competition

 

Sudan

Ba'ad Thalek La Yahdoth Shea' (Nothing Happens After That), Ibrahim Omar, 2023, 12’, International Competition

 

Sweden

Ögonblick (Moments), Jakob Arevärn, 2024, 3’30’’, Children’s and Youth Film Competition

On Hospitality – Layla al Attar and Hotel al Rasheed, Magnus Bärtås, Behzad Khosravi-Noori, 2023, 18’, International Competition

Split Seconds, Nicole Khadivi, 2023, 13’16’’, International Competition

 

Turkey

Morî, Yakup Tekintangaç, 2024, 19’08’’, International Competition

Projection, Gevorg Galstian, 2023, 4’55’’, International Competition

 

United Kingdom

All is Not Lost, Daniel Greaves, Ruth Beni, 2023, 10’44’’, Children’s and Youth Film 

Competition

Crab Day, Ross Stringer, 2023, 11’, Children’s and Youth Film Competition

Cuppa Chai, Amit Kaur, 2023, 10’19’’, Children’s and Youth Film Competition

Dog Days, Carlotta Beck Peccoz, 2023, 8’50’’, Children’s and Youth Film Competition

fishing, Josie Charles, 2023, 8’32’’, International Competition

The Gathering, Laura Cooper, 2023, 23’22’’, International Competition

 

USA

Beyond Farewell, Shijie Xing, 2024, 4’34’’, Children’s and Youth Film Competition

I WAS THERE, part II, Chi Jang Yin, 2023, 9’51’’, International Competition

Lacuna, Shirley He, Carlo Nasisse, 2023, 12’37’’, International Competition

Lizzy, Susanna Wallin, 2023, 15’, International Competition

 

USA/South Korea

No Re, Cho Seoungho, 2024, 7’14’’,  International Competition

 

Uzbekistan

Ovozlar (Voices), Irina Savon, 2023, 22’46’’, International Competition

 

Nach Sektionen

Internationaler Wettbewerb / International Competition

 

abstechen (sticking pigs), Angelika Reitzer, 2023, 15’22’’, Austria

转文字不小心删掉了,能再发一次吗? (Another Day), Wang Danyang, Chen Yiquan, 2023, 5’22’’, China

Arbor, Cremium, Frutex, Herba, Quentin Nicolaï, 2023, 7’, Belgium

Avec la 4e Division Marocaine de Montagne (With the 4th Moroccan Mountain Division), Stefania Smolkina, 2024, 25’56’’, Austria

Ba Gheyde Mahramanegi (With Confidentiality), Shervin Vahdat, Payam Azizi, 2023, 17’12’’, Iran

Ba'ad Thalek La Yahdoth Shea' (Nothing Happens After That), Ibrahim Omar, 2023, 12’, Sudan,

哦玛 (Before then), Xue Mengzhu, 2023, 30’, Germany/China

唯幻 (Being is negative), Sun Xun, 2023, 4’30’’, China

Bol (Pain), Ivan Faktor, 2024, 22’14’’, Croatia

Boucan (Clamor), Salomé Da Souza, 2023, 25’, France

תבשרותה (Decryption), Maya Zack, 2023, 12’26’’, Israel

El mal menor (The lesser evil), Marcos Montes de Oca, 2023, 18’58’’, Argentina

Exergo, Jorge Moneo Quintana, 2023, 18’07’’, Spain

Exotic Words Drifted, Sandro Aguilar, 2023, 15’17’’, Portugal

fishing, Josie Charles, 2023, 8’23’’, United Kingdom

Flow, Anne Haugsgjerd, 2024, 17'59'', Norway

Garstka ziemi (Handful of dirt), Izabela Zubrycka, 2023, 13’05’’, Poland

Girl'z in the Hood, Karim Akalay, 2023, 19’, Belgium

Historias de Sudamérica (Stories from South America), Federico Adorno, 2024, 15’, Paraguay

I WAS THERE, part II, Chi Jang Yin, 2023, 9’51’’, USA

Lacrimosa, Josef Dabernig, 2024, 11’, Austria

Lacuna, Shirley He, Carlo Nasisse, 2023, 12’37’’, USA

Lizzy, Susanna Wallin, 2023, 15’, USA

Meadows Wait, Mist Diffuses, Dzhovani Gospodinov, 2023, 17’10’’, Luxembourg

Morî, Yakup Tekintangaç, 2024, 19’08’’, Turkey

No horses on Mars, Bea de Visser, 2024, 14’27’’, Netherlands

No Re, Cho Seoungho, 2024, 7’17’’, USA/South Korea

O, Diana Vázquez, 2024, 20’03’’, Mexico

On Hospitality – Layla al Attar and Hotel al Rasheed, Magnus Bärtås, Behzad Khosravi-Noori, 2023,18’, Sweden

Ovozlar (Voices), Irina Savon, 2023, 22’46’’, Uzbekistan

Pazur (The Claw), Marta Nowak, 2023, 16’49’’, Poland

Projection, Gevorg Galstian, 2023, 4’55’’, Turkey

それはとにかくまぶしい (Radiance), Hatano Shuhei, 2023, 17’55’’, Japan

Replacement Track, Eero Tammi, 2024, 18’18’’, Finland

Spirited City, Ang Siew Ching, 2023, 10’22’’, Singapore

Split Seconds, Nicole Khadivi, 2023, 13’16’’, Sweden

春二十三 (Spring 23), Wang Zhiyi, 2023, 13’13’’, China

Surface Séance, Michael Heindl, 2024, 4’45’’, Austria

والدك.. على الأرجح (The Father, Probably) Tayib Tolba, Sidi Mohamed Tolba, 2024, 28’17’’, Mauritania

The Gathering, Laura Cooper, 2023, 23’22’’, United Kingdom

The Many Interrupted Dreams of Mr. Hemmady, Amit Dutta, 2024, 14’36’’, India

绝地天通 (The Separation of Heaven and Earth), Zhong Su, 2024, 9’36’’, China

Tzintzuntzan, Nicolas Echevarria, 2023, 25’25’’, Mexico

Wolna (Coral), Sonia Oleniak, 2023, 18’11’’, Poland/ USA

Ονειρευτήκαμε σε μέρη που δεν υπάρχουν πια (We dreamed in places that no longer exist), Giorgos Efthimiou, 2023, 5’29’’, Greece

 

Deutscher Wettbewerb / German Competition

 

[dramatic music continues], Bjørn Melhus, 2023, 5’10’’, Germany

A War I've Never Seen, Fariba Buchheim, 2023, 29’27’’, Germany

Cuando llegue la neblina (When the fog comes), Laurentia Genske, 2023, 23’23’’, Germany

DESIGN BIO TOILET, Mariola Brillowska, 2024, 3’59’’, Germany

Gezielt Mittelalterliche Überlegungen (The Bear Within), Paula Milena Weise, Finn Ole Weigt, 2024, 25’, Germany

HOT LAVA NIGHT, Keren Cytter, 2023, 10’08’’, Germany

Katalinen Kanthoria (Katalin’s Ballad), Nahia Garcia de Andoin, 2024, 14’09’’, Germany

les microbes (microbes), Matze Görig, 2023, 17’42’’, Germany

LIKE HORSES STANDING IN THE RAIN, Nicolaas Schmidt, 2024, 16’, Germany

Melodies Of Barking Dogs, Daniel Huss, 2023, 8’36’’, Germany

Merkur, Johannes Lehnen, 2024, 32’25’’, Germany

Outside, Marian Mayland, 2024, 29’52’’, Germany

Pirouette, Ann Oren, 2024, 14’, Germany

Sans histoire, Maya Schweizer, 2023, 28’28’’, Germany

That’s All From Me, Eva Könnemann, 2024, 23’52’’, Germany

Vermessung der Tristesse (Measuring Sadness), Agnieszka Jurek, 2024, 18’, Germany

 

NRW-Wettbewerb / NRW Competition
 

Alltagstalente (Everydaytalents), Lukas Lindberg, 2023, 3’18’’, Germany

Arschschießen, Laurenz Otto, 2024, 15’, Germany

Bei Gino (At Gino's), Christoph Otto, 2024, 9’45’’, Germany

DEMO, Dora Cohnen, 2023, 13’15’’, Germany

Everythingness, Julia Jesionek, 2024, 7’14’’, Germany

Heile Welt (Lost Places), Kerstin Gramberg, 2023, 11’50’’, Germany

Leylet Europa, Léo Beaudoin, Ronida Alsino, 2023, 14’50’’, Germany

Muharrem, der Freund (Muharrem, the Friend), Orkan Bayram, 2024, 22’30’’, Germany

Pura Vida Ibiza, Jens Schillmöller, 2024, 14’45’’, Germany

swinging, Miri Klischat, 2024, 6’45’’, Germany

The Garden of Alalá, David Jansen, Sophie Biesenbach-Jansen, 2023, 12’15’’, Germany

 

 

Kinder- und Jugendwettbewerb / Children’s and Youth Film Competition

 

Abaznoda (Abaznoda (Basket)), Charlotte Gauthier-Nolett, 2023, 10’26’’, Canada

All is Not Lost, Daniel Greaves, Ruth Beni, 2023, 10’44’’, United Kingdom

Au 8ème jour (On the 8th Day), Agathe Sénéchal, Alicia Massez, Elise Debruyne, Flavie Carin, Théo Duhautois, 2023, 8’12’’, France

Beyond Farewell, Shijie Xing, 2024, 4’34’’, USA

Boat People, Thao Lam, Kjell Boersma, 2023, 9’59’’, Canada

Brouillarta, Ingvild Søderlind, 2023, 14’10’’, Norway

Crab Day, Ross Stringer, 2023, 11’, United Kingdom

Cuppa Chai, Amit Kaur, 2023, 10’19’’, United Kingdom

DOCOOK, Solami Habu, 2023, 4’04’’, Japan

Dog Days, Carlotta Beck Peccoz, 2023, 8’50’’, United Kingdom

Door, Fuka Katayama, 2023, 3’05’’, Japan

Entre les autres (Between the Others), Marie Falys, 2023, 23’22’’, Belgium

Frite sans maillot (Noodles au Naturel), Matteo Salanave Piazza, 2023, 4’15’’, France

Futuro (Future), Amanda Cots Martínez, Ángel Suárez Ávila, 2024, 15’04’’, Cuba/Spain

He Tong (And I Talk like a River), Qian Ning, 2023, 12’37’’, China

捉迷藏 (Hide and Seek), Qian Li, 2023, 7’03’’, China

I Come from the Sea, Feyrouz Serhal, 2023, 21’49’’, Lebanon

Iris, Jon Vatne, 2024, 14’01’’, Norway

Jizai, Maiko Endo, 2024, 14’54’’, Japan

Kodam Khane, Kodam Doust (There is No Friend's House), Abbas Taheri, 2023, 19’10’’, Iran/France

Los cautiverios (The Captivities), Silvia Jiménez, 2023, 6’36’’, Mexico

Lulina e a lua (Lulina and the Moon), Marcus Vinicius Vasconcelos, Alois Di Leo, 2023, 14’, Brazil

Meditáció alkonyatkor (Meditation at Dusk), Judit Erdélyi, 2023, 7’27’’, Hungary

Météores (Meteors), Agnès Patron, Morgane Le Péchon, 2023, 4’30’’ France

, Malin Neumann, 2023, 6’25’’, Germany

MY SCHOOL, Keitaro Oshima, 2023, 9’37’’, Japan

Ögonblick (Moments), Jakob Arevärn, 2024, 3’30’’, Sweden

Rice Ball Rice (Rice Ball Rice (Onigiri)), Ikuo Kato, 2023, 2’13’’, Japan

Rizoo, Azadeh Navai, 2023, 15’54’’, Iran/USA

Silhouette, Alexis Lafuente, Marc Forest, Antoni Nicolai, Elliot Dreuille, Baptiste Gueusquin, Chloé Stritcher, 2023, 5’02’’, France

Smerteterskel (Warrior Heart), Marianne Ulrichsen, 2024, 17’12’’, Norway

Steklishko (Glass Piece), Anya Ru, 2023, 2’10’’, Italy

The Old Young Crow, Liam LoPinto, 2023, 12’, Japan/USA

The One for Me, Akane Nakamoto, 2023, 2’41’’, Japan

The One Who Knows, Eglė Davidavičė, 2023, 12’, Lithuania/France

 

MuVi-Preis / German MuVi Award

 

A Quickie In The Bouncy House, Frederic Pierce Warnecke, Matthew Biederman, 2023, 4’10’’´, Germany

Das Parlament der Dinge, Juno Melián Meinecke, 2023, 3’40’’, Germany

Google Your New Name, Paula Reissig, 2023, 3’25’’, Germany

Grunewald is burning, Markus S Fiedler, 2023, 3’06’’, Germany

HBD, Stephan Dybus, 2023, 3’29’’, Germany

Ich gehe in den Tag (I go into the day), Mariola Brillowska, 2024, 3’55’’, Germany

Manitulation, Astrid Busch, 2023, 5’23’’, Germany

Quoi Que Tu Dis (Whatever You Say), Klaus Erika Dietl, Stephanie Müller, 2024, 4’41’’, Germany

Schleim des Nichtwissens, Marc Richter, 2024, 5’36’’, Germany

Wheels, Lucie Friederike Mueller, Benjamin Butter, 2023, 3’39’’, Germany

Internationaler Wettbewerb

Der weltweit älteste Kurzfilmwettbewerb ist Forum für Experimente, ungewöhnliche Inhalte und Formate und der Ort für filmische Entdeckungen, unabhängig von Genre und Produktionsland. Hier stellen sich jedes Jahr Filmemacher aus über 40 Ländern vor. Zugelassen zu diesem Wettbewerb sind ausschließlich internationale Festivalpremieren. Das Fachpublikum recherchiert hier neue Filme, und eine in diesem Wettbewerb gezeigte Premiere ist oft Sprungbrett für die Auswahl anderer Festivals – nicht zuletzt auch für den Oscar.

Filmemacher*innen aus der ganzen Welt werden eingeladen, ihre Arbeiten persönlich vorzustellen. Die Kurzfilmtage berufen eine eigene Auswahlkommission und Jurys für diesen Wettbewerb, in dem der traditionsreiche Große Preis der Stadt Oberhausen verliehen wird.

Weiterführende Links
Einreichung
Reglement (Download-PDF)
Alle Mitglieder der Jury seit 2009

Die Auswahlkommission

Lars Henrik Gass
Carsten Aschmann
Madeleine Bernstorff
Sophia Groening
Simon Petri-Lukács
Sylvia Schedelbauer
Katharina Schröder
Michel Wagenschütz
 

Die Jury des Internationalen Wettbwerbs 2024

Keiko Okamura, Kuratorin, Tokio
Keren Cytter, Künstlerin, Münster
Ariel Schweitzer, Filmkritiker, Paris
Abraham Ravett, Filmemacher, Boston
Marco Müller, Filmdozent und Festivalleiter, Shanghai
Ilya Tomashevich, Filmemacher, Paris

Alle Mitglieder der Jury seit 2009

Die Jury des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Ulrike Sprenger, Konstanz
Bernd Brehmer, München
Paul Feigelfeld, Wien
Angelika Lepper, München
Ruth Schiffer, Düsseldorf
 

Die Jury der Internationalen Filmkritik (FIPRESCI)

Leonard Geisler, Filmkritiker, Berlin
Davide Magnisi, Filmkritiker, Bari
Yun-hua Chen, Filmwissenschaftlerin, Berlin

Die Ökumenische Jury des Internationalen Wettbewerbs

Phil Rieger, Deutschland
Attila Csabai, Ungarn
Dr. Alexandra Palkowitsch, Bonn
 

Frühere Beiträge

Unter den internationalen Beiträgen waren Arbeiten von: Eija-Liisa Ahtila, Santiago Álvarez, Lindsay Anderson, Roy Andersson, Kenneth Anger, Andrea Arnold, Yael Bartana, Neil Beloufa, Jürgen Böttcher, Walerian Borowczyk, Stan Brakhage, Vera Chytilová, Jem Cohen, Terence Davies, Khavn De La Cruz, Valie Export, Milos Forman, Robert Frank, Karpo Godina, James Herbert, Takashi Ito, Joris Ivens, Ken Jacobs, Jean-Pierre Jeunet, Isaac Julien, Miranda July, William Kentridge, Jan Lenica, George Lucas, Dusan Makavejev, Jonas Mekas, Mike Mills, Kornel Mundruczo, Robert Nelson, Yoko Ono, Adina Pintilie, Roman Polanski, Laure Prouvost, Alain Resnais, Pipilotti Rist, Martin Scorsese, Cate Shortland, John Smith, Michael Snow, Alexander Sokurov, Jan Svankmajer, Eva Stefani, István Szabó, Matsumoto Toshio, François Truffaut, Gus Van Sant, Agnès Varda, Bill Viola, Apitchatpong Weerasethakul, Jia Zhang-Ke, Zelimir Zilinik

Kontakt

Katharina Schröder
schroeder(at)kurzfilmtage.de

Deutscher Wettbewerb

Mit überraschender Vielfalt, Aktualität und kritischem Blick überzeugt der älteste deutsche Kurzfilmwettbewerb sein Publikum jedes Jahr aufs Neue. Hier konkurrieren innovative Kurzfilme von etablierten Filmemachern und neu entdeckten Talenten, produziert in Deutschland, aber mit Themen aus aller Welt. Der Deutsche Wettbewerb versammelt eigenständige künstlerische Positionen aller Genres und wird gerade vom internationalen Publikum als Showcase des deutschen Kurzfilms geschätzt. Eine hier gezeigte Premiere wird aufmerksam wahrgenommen und ist oft Türöffner für andere Festivals. Zudem nehmen einige der hier eingereichten Beiträge zusätzlich am Internationalen Wettbewerb teil.

Weiterführende Links
Einreichung
Reglement (Download-PDF)
Alle Mitglieder der Jury seit 2005

Die Auswahlkommission

Lars Henrik Gass
Carsten Spicher
Sarah Adam
Susanne Heinrich
Helena Wittmann

Die Jury des Deutschen Wettbewerbs 2024

Max Linz, Autor und Filmemacher, Berlin
Kathrin Resetarits, Autorin und Filmemacherin, Wien
Boris Schafgans, Autor und Filmemacher, Berlin

Alle Mitglieder der Jury seit 2009

Frühere Beiträge

Unter den deutschen Beiträgen waren Arbeiten von: Jürgen Böttcher, Detlev Buck, Phil Collins, Hellmuth Costard, Doris Dörrie, Andreas Dresen, Valie Export, Harun Farocki, Jeanne Faust, Werner Herzog, Romuald Karmakar, Alexander Kluge, Volker Koepp, Korpys/Löffler, Jan Krüger, Matthias Müller, Bjørn Melhus, Werner Nekes, Peter Schamoni, Ulrich Schamoni, Angela Schanelec, Christoph Schlingensief, Rudolf Thome, Adolf Winkelmann und Sönke Wortmann

Kontakt

NRW-Wettbewerb

Im jüngsten Wettbewerb der Kurzfilmtage treffen die Filmemacher und Filmemacherinnen der Region auf ihr Publikum. Das abwechslungsreiche Programm präsentiert freie Produktionen sowie die interessantesten Hochschulfilme des aktuellen Jahrgangs. Hier treffen langjährige Festivalbekannte auf neu zu entdeckende Talente – eine Mischung, die sowohl vom regionalen als auch vom Fachpublikum sehr geschätzt wird.

Nordrhein-Westfalen ist nicht nur Heimat der Kurzfilmtage, sondern auch einer der wichtigsten und kreativsten Filmproduktionsstandorte in Deutschland. Und so vielfältig der Filmstandort Nordrhein-Westfalen ist, so offen ist auch der NRW-Wettbewerb für alle Genres, Macharten und Themen.

Die hier eingereichten Kurzfilme haben eine dreifache Chance, bei den Kurzfilmtagen gezeigt zu werden, denn neben dem NRW-Wettbewerb können sie sich auch für den Deutschen oder Internationalen Wettbewerb qualifizieren. Ausgewählt werden die Filme von einer unabhängigen Kommission.

Weiterführende Links
Einreichung
Reglement (Download PDF)
Alle Mitglieder der Jury seit 2009

Die Jury des NRW-Wettbewerbs 2024

Neriman Bayram, Kuratorin, Freiburg im Breisgau
Oliver Flothkötter, Kurator, Essen
Lili Hartwig, Kuratorin, Hamburg


Alle Mitglieder der Jury seit 2009

Kontakt

Kinder- und Jugendfilmwettbewerb

Der Kinder- und Jugendfilmwettbewerb wurde 1978 etabliert und gehört zu den beliebtesten Sektionen der Kurzfilmtage. Er eröffnet nicht nur jungen Zuschauerinnen und Zuschauern ungewohnte Perspektiven auf die Welt. Ob Animation oder Dokumentation, Experimental- oder Spielfilm, der Vielfalt der filmischen Formen sind keinerlei Grenzen gesetzt.

Jedes Jahr werden rund 45 Filme und Videos aus mehr als 25 Ländern von einer unabhängigen Kommission aus den Einreichungen für den Deutschen und den Internationalen Wettbewerb ausgewählt und für die verschiedenen Altersgruppen, beginnend ab drei Jahren, aufbereitet. Die Filmemacher*innen werden nach Oberhausen eingeladen, ihre Filme persönlich vorzustellen und mit dem Publikum zu diskutieren – ein Ereignis, das regelmäßig auf beiden Seiten viel Beifall findet.

Die Preise werden von Jurys aus Kindern und Jugendlichen vergeben. Zusätzlich nominiert eine eigene Jury aus Fachleuten einen Film für den von den Kurzfilmtagen initiierten ECFA Short Film Award. Begleitet wird der Kinder- und Jugendfilmwettbewerb von einer Reihe von Projekten für Filmbildung für Kinder, Jugendliche und Pädagog*innen.

Weiterführende Links
Einreichung
Reglement (Download-PDF)
Filmbildung
Alle Mitglieder der Juries seit 2017

Die Auswahlkommission

Einar Fehrholz
Franziska Ferdinand
Samina Gul 
Barbara Kamp
Stefanie Schlüter

Die Ökumenische Jury

Johan H. Roeland, Niederlande
Orsolya Ekési, Ungarn
Theresia Merz, Linz

Kontakt

Deutscher MuVi-Preis

Mit dem MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo führten die Kurzfilmtage 1999 den weltweit ersten Festivalpreis für Musikvideos ein. In den Jahren seines Bestehens ist der MuVi-Preis Treffpunkt und Forum für Filmemacher*innen, Fachpresse und die Kurzfilmszene geworden – ein Ort, um Entdeckungen zu machen und entdeckt zu werden. Vor allem hat er sich zum echten Publikumsliebling entwickelt. Auch hier plädieren die Kurzfilmtage für die außergewöhnliche visuelle Form. Nominiert werden ausschließlich aktuelle Musikvideos, deren Regie oder Produktion in Deutschland ansässig sind.

Eine unabhängige Kommission wählt aus den Einreichungen zehn bis zwölf Arbeiten aus, die eingeladen und auf dem Festival gezeigt werden. Eine international besetzte MuVi-Jury prämiert die Preisträger. Zudem wird ein Publikumspreis vergeben, der über Abstimmung im Internet ermittelt wird. 

Weiterführende Links
Einreichung
Reglement
MuVi 14+
after youtube
Eine Auswahl der Jury-Mitglieder seit 1999

Die Auwahlkommission

Lars Henrik Gass
Hans-Christian Grimm
Jessica Manstetten

Die Jury des deutschen MuVi-Preises 2024

Anne Haffmans
Shahrzad Eden Osterer
Benjamin Moldenhauer

Eine Auswahl der Jury-Mitglieder seit 1999

Kontakt

Jessica Manstetten
muvi(at)kurzfilmtage.de