Inklusion

Die Kurzfilmtage zeigen jährlich eine Auswahl ihrer Programme barrierefrei für Menschen mit einer Hör- bzw. Sehbehinderung. Die Inklusionsbemühung der Kurzfilmtage werden unterstützt von der Aktion Mensch.

Für Menschen mit einer Hörbehinderung

Für Menschen mit einer Höreinschränkung zeigt das Kinder- und Jugendkino der Kurzfilmtage die Wettbewerbsprogramme ab 12, ab 14 und ab 16 Jahren mit Untertiteln für Hörgeschädigte; Gebärdensprachdolmetscher*innen übersetzen die Moderationen und Gespräche. Dies gilt für alle Schulvorstellungen und Vorführungen am Wochenende.

Weiterhin gab es während der Kurzfilmtage 2019 eine Vorstellung mit Filmen ab sechs Jahren für alle, die noch nicht lesen können. Dabei wurde die Übersetzung in Gebärdensprache auf der Leinwand eingeblendet. Das Programm wurde für ein Familienpublikum am Wochenende gezeigt.

Kontakt

Franziska Ferdinand
kiju(at)kurzfilmtage.de

Für Menschen mit einer Sehbehinderung

Das Festival bereitet zusätzlich zwei Programme für Menschen mit einer Sehbehinderung auf. Für beide Programme des NRW-Wettbewerbs wird eine Audiodeskription über Kopfhörer bereitgestellt. Diese Programme richteten sich an Erwachsene ab achtzehn Jahren.

Kontakt

Untertitelungsworkshop

Mit einem dreitägigen Untertitelungsworkshop bieten die Kurzfilmtage Schülerinnen und Schülern einen praktischen Einblick in die Übersetzungstätigkeit für Menschen mit Hörbehinderung. Das 2017 ins Leben gerufene Projekt bringt hörgeschädigte und normal hörende Schülerinnen und Schüler zusammen und lässt sie in gemischten Gruppen eigene Untertitel für Kurzfilme entwickeln. Die Ergebnisse des Workshops werden während des Festivals präsentiert.

2019 haben eine Schulklasse der Essener LVR-David-Ludwig-Bloch-Schule mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation sowie eine Oberhausener Schulklasse an dem Projekt teilgenommen. Interessierte Schulklassen können sich gerne bei den Kurzfilmtagen melden.

Kontakt

Franziska Ferdinand
kiju(at)kurzfilmtage.de